Quellen und Wasserfälle auf der Schwäbischen Alb

Uracher Wasserfall, Blautopf und Brenztopf - die glorreichen Drei der Schwäbischen Alb, könnte man sagen. Besser: die bekanntesten von zahlreichen Quellen und Wasserfällen, die sich waghalsig über Felsen und Hänge werfen, die sich durch tiefgrüne Wiesen schlängeln und vermutlich durch Höhlen, die noch gar nicht alle entdeckt wurden...

Blautopf

Blaubeuren

frei zugänglich / immer geöffnet

Ein Blick genügt: Dieser Ort hat etwas Magisches. Blau und Grün fließen schier unvergleichlich ineinander. Gleichsam einem leuchtenden Auge aus der Tiefe des Erdreiches, Quelle für Mythen, Märchen und allerlei wundersame Geschichten.

Brenzursprung

Königsbronn

frei zugänglich / immer geöffnet

In Königsbronn entspringt die Brenz aus einer Karstquelle. Hier beginnt ihre 55 Kilometer lange Reise bis zur Donau. Auf diese kann man sich ganz beschwingt auch mit dem Rad begeben. Die Brenzquelle gehört zu den größten und schönsten Quelltöpfen der Schwäbischen Alb, vergleichbar mit dem Blau- oder Aachtopf.

Uracher Wasserfall

Bad Urach

Wenn Sie im Maisental dem murmelnden Brühlbach bis zum Ende des Tals folgen, erreichen Sie eines der schönsten Naturschauspiele der Schwäbischen Alb: den Uracher Wasserfall. Das Wasser stürzt hier aus 37 Metern über eine Tuffsteinkante ins Tal.

Wie viel Wasser der Wasserfall führt, wenn Sie ihn besuchen, ist abhängig von der Niederschlagsmenge der vergangenen Tage oder der Schneeschmelze. So können es zwischen 70 und 420 Liter in der Sekunde sein. Der Ursprung des Wasserfalls ist eine Karstquelle, die einige hundert Meter vom Wasserfall entfernt entspringt.

Besonders schön am Uracher Wasserfall ist, dass Sie ihn sich aus verschiedenen Perspektiven anschauen können. Von unten sehen Sie, wie der Wasserfall zunächst 37 Meter in die Tiefe stürzt und dann in Kaskaden weiter ins Tal fließt. Wenn Sie die steilen Stufen an der Seite des Falls hinauflaufen, bekommen Sie immer wieder neue Eindrücke dieses Naturschauspiels. Oben auf der Hochwiese angekommen können Sie schließlich von einer Brücke über dem Wasserfall sehen, wie das Wasser über die Tuffsteinkante fällt.

Und auch im Winter lohnt sich der Weg zum Wasserfall. Wenn es einige Tage so richtig knackig kalt war, kann es passieren, dass der Wasserfall zufriert.

Karte mit Quellen & Wasserfällen auf der Schwäbischen Alb