Presse Login beantragen
anmelden

Presse Login

Dritter Tourismus-Kongress Schwäbische Alb – Löwenmensch-Awards 2022 verliehen

30. Juni 2022

Rund 80 Tourismusschaffende der Region nutzten die Fachveranstaltung gestern im Hofgut Hohenkarpfen in Hausen ob Verena nach vier Jahren coronabedingter Pause zu Austausch und Networking. Hochkarätiger Besuch hatte sich mit dem Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbandes angekündigt. Für Emotionen sorgte die Preisverleihung der Löwenmensch-Awards am Nachmittag. Gastgebend waren die sechs Industrie- und Handelskammern (IHKs) der Region*, die Donaubergland Marketing und Tourismus GmbH und der Schwäbische Alb Tourismusverband (SAT).

Norbert Kunz, Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbandes und Moderator Stefan Kühlein (Regio TV) beim dem 3. Tourismus-Kongress Schwäbische Alb

Norbert Kunz, Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbandes und Moderator Stefan Kühlein (Regio TV) beim dem 3. Tourismus-Kongress Schwäbische Alb.

© Schwäbische Alb Tourismus, Fotografin: Miriam Gairing
Die Preisträgerinnen und Preisträger der Löwenmensch-Awards 2022 (v. l. n. r.): Stefan Hallmayer (Theater Lindenhof), Walter Knittel (Donaubergland), Franz Tress (albgut), Roswitha Guggemos (Landratsamt Alb-Donau-Kreis), Monika Suckut (Landratsamt Heidenheim), Holger Bäuerle (Landratsamt Göppingen), Isabell Noether (Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf), Mike Münzing (1. Vorsitzender des SAT)

Die Preisträgerinnen und Preisträger der Löwenmensch-Awards 2022 (v. l. n. r.): Stefan Hallmayer (Theater Lindenhof), Walter Knittel (Donaubergland), Franz Tress (albgut), Roswitha Guggemos (Landratsamt Alb-Donau-Kreis), Monika Suckut (Landratsamt Heidenheim), Holger Bäuerle (Landratsamt Göppingen), Isabell Noether (Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf), Mike Münzing (1. Vorsitzender des SAT).

© Schwäbische Alb Tourismus, Fotografin: Miriam Gairing

Eine gut 300 Jahre alte ehemalige Meierei auf 911,5 Metern Höhe in Hausen ob Verena bildete am gestrigen Mittwoch die imposante Kulisse für den dritten Tourismus-Kongress Schwäbische Alb.Der Landrat des Landkreises Tuttlingen, Stefan Bär, hob in seinem Grußwort die touristische Entwicklung der Region hervor. Das Bewusstsein für den Tourismus habe sich in den vergangenen Jahren ausgeweitet, sodass vorhandene touristische Angebote für Erholung und Freizeit nun auch etwa bei der Arbeitskräftegewinnung von großer Bedeutung seien.

Gleich für die erste inhaltliche Session des Vormittags konnte Moderator Stefan Kühlein (Regio TV) hochkarätigen Besuch begrüßen: Norbert Kunz, Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbandes (DTV), gab in seinem Vortrag einen Überblick über aktuelle tourismuspolitische Fragestellungen und Projekte auf Bundesebene. Er berichtete, dass Tourismus in der Bundespolitik fälschlicherweise oftmals mit Mobilität gleichgesetzt würde, andererseits aber das Bewusstsein für Tourismus unter Bürgerinnen und Bürgern gestiegen sei. Letztere hätten während der Lockdowns bemerkt, wie wichtig die damals fehlenden Touristinnen und Touristen und die daraus resultierende Wertschöpfung für ihre direkte Umgebung sind. Norbert Kunz warnte davor, in die strategische Falle zu tappen und Tourismus zu sehr in Zahlen zu denken – die Perspektive von Einwohnerinnen und Einwohner in Punkto Freizeitwert dürfe nicht vernachlässigt werden. Außerdem machte er deutlich, dass Tourismus auf Bundesebene gerade dann stark sei, wenn mit einer gemeinsamen Stimme gesprochen würde.

Patrick Seitter von der ESB Marketing Netzwerk AG aus St. Gallen in der Schweiz zeigte anschließend in einer Keynote auf, welche Chancen sich für den Tourismus aus dem klassischen Sponsoring ergeben. Gerade an Beispielen aus dem Sport wurde deutlich, wie „Out of the box“-Denken funktionieren kann.

Am Nachmittag fand die Verleihung der Löwenmensch-Awards 2022 statt. 2016 ins Leben gerufen, werden mit einer trophäengroßen Replik der berühmten UNESCO-Welterbe-Eiszeitkunstfigur aus dem Hohlenstein-Stadel herausragende touristische Projekte aus dem Gebiet der Schwäbischen Alb ausgezeichnet und die Innovationskraft der Region gewürdigt. Eine Jury, bestehend aus den Mitgliedern des SAT-Marketingausschusses, den Tourismusreferentinnen und -referenten der regionalen IHKs und der SAT-Geschäftsstelle, wählte aus 36 Nominierungen in fünf Kategorien die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger.

Eine Multivisionsshow der Fotografenkooperation „Wilde Alb“ mit spektakulären Aus- und Einblicken in die Natur der Schwäbischen Alb rundete den Tag ab.

*Die IHKs der Schwäbischen Alb: IHK Ostwürttemberg, IHK Ulm, IHK Stuttgart, IHK Reutlingen, IHK Bodensee-Oberschwaben und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

    

Die Preisträgerinnen und Preisträger der Löwenmensch-Awards 2022

Kategorie Wandern

Sensibilisierungskampagne #RücksichtMachtWegeBreiter – Landkreis Göppingen und Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf

Die Sensibilisierungskampagne steht für Respekt und gegenseitige Rücksichtnahme von Naturnutzenden sowie einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur. Neben Plakaten, Banner-Werbung und Anzeigen besteht die Kampagne vor allem auch aus Online-Serien auf den Social-Media-Kanälen. An den Wanderparkplätzen finden Besucher Hinweise an den Infotafeln sowie Infobanner. Die Kampagne wurde 2021 von über 15 Partnern auf der Schwäbischen Alb und in der Region Stuttgart unterstützt und 2022 fortgeführt.

➜ Zur Homepage: www.ruecksicht-macht-wege-breiter.de

 

Kategorie Rad

Albtäler-Radweg – Landkreise Heidenheim, Göppingen und Alb-Donau-Kreis

Acht Täler der Schwäbischen Alb sind Thema des vom ADFC zum vierten Mal in Folge mit 4 Sternen zertifizierten Qualitätsradwegs „Albtäler-Radweg“. Aufgrund seiner attraktiven Streckenführung wurde der Radweg 2020 vom Land zum Landesradfernweg erhoben. Das 2012 von den drei Landkreisen Göppingen, Heidenheim und Alb-Donau-Kreis umgesetzte Kooperationsprojekt war der erste zertifizierte Radweg auf der Schwäbischen Alb und konnte im Mai 2022 sein 10-jähriges Jubiläum feiern.

Auf dem Albtäler-Radweg ist der Name Programm: Insgesamt acht Täler, darunter Lonetal, Eselsburger Tal, Filstal und Roggental, reihen sich aneinander. Die typischen landschaftlichen und kulturellen Facetten der Alb, beispielsweise Fundstätten der Eiszeitkunst, spektakuläre Felsformationen und duftende Wacholderheiden, hat man dabei stets im Blick. Die 186 km lange Rundweg kann in drei bis fünf Etappen gefahren werden.

➜ Zur Homepage: www.albtaeler-radtour.de

 

Kategorie Kultur & Geschichte

Theater Lindenhof in Burladingen-Melchingen

Das erste und einzige Regionaltheater in Deutschland ist in einer Stiftung verewigt und wird in ihr gelebt. Sein Wirken basiert auf dem Selbstverständnis, ein poetisch-kritisches Volkstheater mit einem Kernbezug zur Region Schwäbische Alb zu sein. Der Stiftungszweck wird vorrangig umgesetzt durch die Produktion eigener Theater- und Kleinkunstaufführungen. Außerdem fördert die Stiftung kreatives Arbeiten, insbesondere im Bereich des Schul- und Amateurtheaters bzw. durch Kooperationen mit anderen Theatern oder Einrichtungen.

➜ Zur Homepage: www.theater-lindenhof.de

 

 Kategorie Genuss

Aktion Ehrengasthaus – Donaubergland Marketing und Tourismus GmbH

Zu Beginn des ersten coronabedingten Lockdowns war die Donaubergland Marketing und Tourismus GmbH eine der ersten, die sich aus der Schockstarre löste und mit der Aktion Ehrengasthaus eine erfolgreiche Kampagne zur Unterstützung der lokalen Gastronomie lancierte. Einheimische und Gäste konnten dabei Gutscheine bei teilnehmenden Restaurants erwerben. Diese verpflichteten sich, die Gäste nach Wiedereröffnung als "Ehrengäste" zu begrüßen. Die Aktion war derart erfolgreich, dass manche Restaurants mehrere hundert Gutscheine verkauften und so in schwieriger Zeit Hoffnung schöpften.

➜ Zur Homepage: www.donaubergland.de/gastgeber/ehrengasthaus

 

 Kategorie Städte

Albgut in Münsingen

2015 entschied sich der Unternehmer Franz Tress, dem denkmalgeschützten Kasernengelände „Altes Lager“ in Münsingen neues Leben einzuhauchen. Ein einzigartiger Ort entstand: das Albgut – Treffpunkt für Einheimische und Gäste. Gespickt mit Museen, Manufakturen, einem Spielplatz, einem Rotwildgehege und vielen Veranstaltungsorten, hat sich das Albgut als ein wichtiger Baustein des Schwäbischen Alb Tourismus etabliert. Das Albgut lädt zum Entspannen und Flanieren, Einkaufen und Entdecken, Lernen und Spielen ein. Durch die verschiedenen Attraktionen auf dem Gelände ist das Albgut heute eine einzigartige Erlebniswelt, die Nachhaltigkeit mit Geschichte verbindet.

➜ Zur Homepage: www.albgut.de

Pressekontakt

Miriam Gairing, PR- und Öffentlichkeitsreferentin

Miriam Gairing

Referentin PR / Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 7125 / 93 930 – 31
E-Mail: gairing@schwaebischealb.de

Downloads

Melden sie sich an, um Downloads zu sehen.