»hochgehblickt« - Qualitätswanderweg in Nürtingen

Wanderung

Alles in allem bleibt auf diesem Qualitätswanderweg reichlich Zeit für schöne Augenblicke!

  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit leicht
  • Dauer 2:30 h
  • Länge 9 km
  • Aufstieg 97 m
  • Abstieg 97 m
  • Niedrigster Punkt 301 m
  • Höchster Punkt 368 m

Beschreibung

»In den Seelen« heißt der Teil Oberensingens, in dem die Villa Rustica liegt. Und der Name ist bezeichnend, denn der Ausblick von der Höhenlage aus, berührt die Seele durchaus. Der   römische Gutshof ist rund 2.000 Jahre alt. Die Römer schienen genau zu wissen, wo sie sich niederlassen müssen, um den besten Ausblick genießen zu können – wer hier wandert, wird das zu schätzen wissen. Entlang des Weges voller Kleingärten und Wiesen durch den Bauernwald und gemütlich einen Berg hinauf, bietet sich   am Waldesende ein wahrhaft großer Ausblick auf den Albtrauf. Rechter Hand liegt eine Alpakafarm, auf der sich knuddelig flauschige Alpakas in verschiedenen Variationen von Weiß bis Dunkelbraun tummeln und sich über einen Besuch freuen. Nach dem Abschied von den Alpakas geht die Wanderung vorbei an Streuobstwiesen zum Wengerterhäuschen, das eine gemütliche Bank für jene Wanderer beherbergt, die eine kleine Pause einlegen wollen. »Ruh dich aus, schau hinaus« ermutigt ein Schild, um die Vorbeiziehenden daran zu erinnern, dass man sich manchmal auch einfach ein wenig Zeit für die schönen Augenblicke nehmen soll.

 

Am öffentlichen Parkplatz beim Hallenbad startet die Zuwegung zum Wanderweg »hochgehblickt« durch den Galgenberg Park. Hierfür das Hallenbad rechts liegen lassen und durch den Galgenbergpark, an den Spielgeräten vorbei, parallel zur Galgenbergstraße im Park dem Weg bergauf folgen.  

Der Rundwanderweg startet am Galgenbergpark auf der Höhe. Den Park Richtung Wohngebiet Oberensingen über einen Schotterweg verlassen. Bereits beim Verlassen des Parks bietet sich nach wenigen Metern ein toller Ausblick nach rechts auf die Stadt und den Albtrauf. Sobald der Weg auf das Wohngebiet trifft, halb links halten durch die Straße „In den Seelen“ bis hin zur Villa Rustica, dem römischen Gutshof. Die Annage ist rund 2000 Jahre alt und zeigt, dass die Römer damals schon verstanden haben, wie ein Heizungssystem funktioniert und sie wussten tolle Aussichten zu nutzen. Im Nürtinger Stadtbild war die Villa lange verborgen, denn erst bei Erschließungsarbeiten für ein Wohngebiet, wurden die Reste der Anlage im Jahr 1988 entdeckt. Infotafeln informieren über die Geschichte des römischen Gutshofs. Schon hier lohnt sich also eine kurze Pause.

Oberhalb der Villa Rustica führt der Weg weiter geradeaus und dann in einer leichten Rechtskurve bis zu einer T-Kreuzung, an dieser zunächst rechts abbiegen und direkt danach wieder links. Der Weg führt entlang von Kleingärten an der rechten Seite und einer Wiesenlandschaft auf der linken Seite gerade aus mit einer leichten Linkskurve Richtung Bauernwald. Auf diesem Weg verläuft ebenfalls der Wanderweg „In Hölderlins Landschaft“ .

Dem Weg durch den Bauernwald immer gerade folgen. Auf halber Strecke gibt es die Möglichkeit nach rechts Richtung Aichbrücke abzuzweigen, unser Weg führt jedoch weiter geradeaus, leicht bergauf.

Der Weg mündet in eine Spitzen T-Kreuzung, an dieser links abbiegen den Berg hinauf. Am Ende des Berges ist auch das Ende des Waldes erreicht. Ein kurzes Stück führt der Weg über Betonplatten, schon hier eröffnen sich tolle Ausblicke auf den Albtrauf. Die Alpakafarm ist in Sichtweite, die Koppeln der Alpakas liegen direkt rechter Hand. Nach wenigen Metern führt ein Wiesenweg nach rechts zwischen zwei Koppeln hindurch, diesem Weg bis zum Waldrand folgen. Sobald der Weg auf den Waldrand trifft, links abbiegen und an der nächsten Möglichkeit rechts abbiegen. Der Weg führt am Waldrand entlang. Nach zwei engen Wendungen führt der Weg mit Blickrichtung auf den Albtrauf, an dieser Stelle muss dem Weg bis zur ersten Einmündung nach dem Feld nach rechts gefolgt werden. Nachdem das erste Feld auf der rechten Seite hinter uns gelassen wurde, biegt man nach rechts ab. Die Markierung erfolgt hier durch eine Bodenplatte. Über den Feldweg führt der Weg in einer leichten Links- und dann Rechtskurve wieder an den Waldrand. Am Waldrand links abbiegen bis auf den befestigten Heerweg. Hier zweigt der Weg nach rechts entlang des Wildrosen Lehrpfades ab. Nach wenigen Metern führt der Weg über den Jubiläumsweg vom Schwäbischen Albverein Neckarhausen, auf dem auch der Besinnungsweg der Alpakafarm Schaber verläuft, über zwei Linkskurven auf einen Weg durch die Streuobstwiesen. Nach circa 400 Metern findet sich an der linken Seite ein Wengerterhäuschen mit einer Bank und einem Schild, dass den Wanderer zur Erholung einlädt. So sagt es: „Ruh dich aus, schau hinaus“ . An dieser Stelle liegt ein Buch aus.

Die Tour führt weiter geradeaus über einen Wiesenweg. Nach rechts kann ständig der Ausblick auf den Albtraum genossen werden. Wenn die Sicht klar ist, reicht die Aussicht bis zum Hohenzollern, über Hohenneuffen, Teck bis hin zu den Drei Kaiserbergen. An der n ächsten Weggabelung dem Weg halb rechts folgen, weiter durch Streuobstwiesen, gemeinsam mit dem Besinnungsweg. Kurz vor dem Wohngebiet in Neckarhausen zweigt der Weg nach links ab, danach die nächste Möglichkeit nach rechts weiter bis zur großen Kreuzung. Diese überqueren und weiter geradeaus auf dem Feldweg zwischen den Feldern hindurch. Der Weg mündet in einem geschotterten Weg. Diesem kurz nach rechts folgen, bevor es links weiter über einen Wiesenweg durch die Felder hindurchgeht (siehe Bodenmarkierung).

Nach circa 400 Metern zweigt der Weg rechts ab Richtung Wohngebiet. Noch vor der Siedlung nach zunächst nach links und an der nächsten Kreuzung halb rechts abbiegen. Der Weg führt über einen geschotterten Weg entlang einer Trockensteinbaumauer Richtung Ausgangspunkt zurück.

Wer noch Lust auf Gegrilltes hat, biegt kurz vor Ende der Tour nach links in Richtung Schillerhöhe ab. Hier gibt es die Möglichkeit zu grillen. Holz bitte selbst mitbringen.

 

Festes Schuhwerk wird empfohlen.
Besonders für Familien empfiehlt sich ein Besuch der Alpakafarm Schaber.
Ihre Sicherheit liegt uns am Herzen, deshalb finden sich am Wegesrand in regelmäßigen Abständen Notrufplaketten, die mit einer eindeutigen Kennzeichnung und der Notrufnummer 112 versehen sind. Mittels der genauen Standortkennzeichnung können die Rettungskräfte Sie im Notfall schneller erreichen.

Auf der BAB 8 bis zur Ausfahrt Wendlingen (Nr. 55). Weiter auf der B313 bis nach Nürtingen. Stuttgarter Straße bis auf Neckarstraße folgen. Bei der Ampelanlage an der Stadtbrücke rechts abbiegen auf den Parkplatz am Hallenbad. Hier gibt es einige öffentliche Parkplätze.

Generell kann der Beschilderung zum Hallenbad gefolgt werden. Von hier aus ist die Zuwegung zum Rundwanderweg ausgeschildert.

 

  • Parkplatz am Hallenbad

Aus Richtung Stuttgart oder Tübingen mit der Bahn nach Nürtingen Bahnhof. Von dort Europastraße folgen, Stadtbrücke überqueren und über die Fußgängerampel Straße zum Hallenbad überqueren. Von dort ist die Zuwegung zur Rundtour ausgeschildert.

Haltestelle Neckarbrücke ist direkt am Hallenbad, erreichbar über Buslinien 167, 188, 74 oder 10 Minuten Fußweg ab Bahnhof Nürtingen erreichbar über: Regionalexpress Stuttgart – Tübingen; Regionalbahn Plochingen; Tälesbahn, bzw. ZOB Buslinien 166, 167, 182, 183, 184, 185, 188, 196, 74