HÄTTEN SIE'S GEWUSST? Geschichte(n) aus Rottenburg

Rottenburg erzählt so manche Geschichte...

Blick von der Josef-Eberle-Brücke auf den Neckar - © WTG Rottenburg, Foto: Marlies Wagner
Rottenburg am Neckar - Josef-Eberle-Brücke

Wissen Sie, welche Einrichtung sich heutzutage im Rottenburger Schloss verbirgt? Schlendern Sie durch die historische Altstadt, genießen Sie die Bischofsstadt am Neckar und kommen Sie vorbei an der Adresse "Schloss 1". Sie werden erstaunt sein, wer hier wohnhaft ist.

Welcher Mundartdichter stand nach seinem Tode Pate bei der Einrichtung eines Römischen Museums? Dies war Josef Eberle alias Sebastian Blau (1901 – 1986), Rottenburger Mundartdichter und Herausgeber der „Stuttgarter Zeitung“. Kurz nach seinem Tode wurde am Rottenburger Stadtgraben eine römische Latrinenanlage ausgegraben. Da Eberle in seinem Testament ein Legat aus „Zum Weiterausbau des Antikenmuseums“ schrieb, hätte die Einrichtung des Römermuseums „Sumelocenna“ ohne Josef Eberles Beitrag nicht stattfinden können.

Wahr oder falsch? Nach der jüngsten Domrenovierung wurden nur zehn Apostel im Kirchenraum aufgestellt, da der Dom nur zehn Säulen hat. Innerhalb kürzester Zeit liefen die Telefone heiß und so stehen auf den beiden letzten Säulen jeweils zwei Apostel, sodass alle zwölf Apostel im Rottenburg Dom zu sehen sind. Kommen Sie vorbei und sehen Sie, ob diese Geschichte wahr oder falsch ist!