Aktuelle Infos

HINWEIS zur aktuellen Wetter- / Hochwasserlage:

Viele Bereich der Schwäbischen Alb und der angrenzenden Regionen sind von ergiebigem Regen getroffen worden. 

Dies bedeutet, dass auch viele Radwege überschwemmt waren. Auf Waldwegen und Naturpfaden ist momentan noch mit stark durchweichten Böden und einer erhöhten Rutschgefahr zu rechnen. Besonders Steigungen und Abstiege sind teilweise noch schwer zu befahren. Eine erhöhte Vorsicht ist auf der gesamten Strecke geboten.

(Stand: 28. Juni 2024)

Beschilderung

Wir empfehlen die Fahrtrichtung von Weinstadt nach Konstanz (Nord nach Süd).

Wenn an Kreuzungen mehrere Routen in verschiedene Richtungen verlaufen, weist Ihnen das Markierungszeichen des Hohenzollern Radwegs den Weg.

An Kreuzungen mit Zwischenwegweisern muss nicht zwischen verschiedenen Zielen entschieden werden, alle beschilderten Radrouten folgen der Pfeilrichtung, so auch der Hohenzollern Radweg. Generell gilt: ist kein Wegweiser angebracht, gilt geradeaus.

Markierungszeichen HZR

FAQ - Häufig gestellte Fragen

FAQ

Der Hohenzollern Radweg ist in beide Richtungen beschildert und kann dementsprechend in beide Richtungen befahren werden. Die übliche Fahrtrichtung ist von Norden nach Süden. Auch das 8-tägige Pauschalangebot des ADFC Baden-Württembergs führt von Norden nach Süden. 

Da es sich bei dem Hohenzollern Radweg um einen Radweg im Mittelgebirge handelt, sind einige Höhenmeter zu bewältigen (insgesamt rund 2.200 hm). Aufgrund dessen ist je nach Kondition des Radreisenden ein motorgestütztes Fahrrad empfehlenswert.

Aufgrund der Anzahl an Höhenmetern ist der Hohenzollern Radweg einem mittleren Niveau zuzuordnen und es ist eine gewisse Grundkondition erforderlich. Deswegen wird die Befahrung durch Familien mit Kindern nicht empfohlen.

Alle Etappenorte des Hohenzollern Radwegs verfügen über einen Bahnanschluss und es kann unkompliziert und nachhaltig mit dem ÖPNV an- und abgereist werden.

Öffentliche Parkmöglichkeiten sind in den einzelnen Etappenübersichten dargestellt. 

Während der Hauptsaison, zu Ferienzeiten oder bei einer Befahrung in einer Gruppe empfehlen wir eine rechtzeitige Buchung der Unterkünfte im Vorfeld. Gerade in kleineren Ortschaften auf der Schwäbischen Alb sind die Bettenkapazitäten begrenzt. 

Bei einer spontanen Befahrung oder einer flexiblen Gestaltung der Tagestappen je nach Tagesform können Sie je nach Verfügbarkeit auch kurzfristig am Anreisetag bei Unterkünften anfragen.