Marktplatz Tübingen

2018 wählte GEO online die schönsten Marktplätze Deutschlands. Einen pro Bundesland. Natürlich, würden die Tübinger jetzt sagen, wurde der hiesige zum schönsten von Baden-Württemberg gewählt. Genießen Sie das wundervolle Ensemble im Zentrum der Altstadt!

Der Marktplatz mit dem Rathaus ist die „gute Stube“ Tübingens, geben doch die hohen Häuser rundum – die meisten aus dem 15. und 16. Jahrhundert – dem Platz eine „wohnliche Atmosphäre“. Dreimal die Woche (Mo, Mi, Fr) lädt der Wochenmarkt zum Einkauf ein. In lauen Sommernächten ist der Platz um den Brunnen ein beliebter Treffpunkt junger Menschen.

1302 wird der Markplatz erstmals schriftlich erwähnt, Händler jedoch bereits im Jahr 1191. Der Renaissance-Brunnen mit Neptun und Dreizack wurde 1617 nach Bologneser Vorbild von Heinrich Schickhardt entworfen. Die Frauenfiguren am Fuße von Neptun verkörpern die vier Jahreszeiten. Im Rankenwerk der Wasserrohre sind Silhouetten von Köpfen zu erkennen. Es sind Darstellungen der nach dem zweiten Weltkrieg am Wiederaufbau beteiligten Tübinger Bürger, als der steinerne Brunnen durch Bronze ersetzt wurde.

Wo heute ein Café und Restaurant mit Blick aufs Rathaus zur Einkehr lädt, wohnte bis zu seinem Tod der Dichter und Demokrat Hermann Kurz (1813–1873). Seine Tochter, die Schriftstellerin Isolde Kurz (1853–1944) ist hier aufgewachsen.

frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.