Tour des Erinnerns

Radtour

Mit der "Tour des Erinnerns" möchte der Landkreis Tübingen ein Zeichen gegen das Vergessen setzen und auf Orte aufmerksam machen, die an die Gräueltaten des deutschen NS-Staates erinnern.

  • Typ Radtour
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 3:47 h
  • Länge 51,9 km
  • Aufstieg 300 m
  • Abstieg 294 m
  • Niedrigster Punkt 340 m
  • Höchster Punkt 531 m

Beschreibung

Die „Tour des Erinnerns“, entstand in Zusammenarbeit mit der KZ Gedenkstätte Hailfingen-Tailfingen sowie dem Kulturamt der Stadt Rottenburg und soll als Radtour einen niedrigschwelligen Zugang zu Mahnmalen und Gedenkstätten schaffen. An zahlreichen Orten in Baden-Württemberg finden sich Spuren zu NS-Verbrechen zwischen 1933 und 1945. So auch im Landkreis Tübingen: Viele der hiesigen Gedenkstätten waren Außenlager des KZ Natzweiler-Struthof im Elsass, einem Knotenpunkt der Vernichtungsmaschinerie des deutschen NS-Staates. Beginnend in Pfäffingen, führt die Strecke ca. 50 Kilometer über Reusten, Tailfingen, Hailfingen und Bondorf nach Baisingen, und von dort über Ergenzingen, das Neckartal und Rottenburg zurück zum Ausgangsort.

Etappe 1: Pfäffingen – Baisingen

Die Tour beginnt am Bahnhof der Ammertalbahn in Pfäffingen. Von dort aus folgt sie der Ammer flussaufwärts nach Reusten, und führt hinter dem Ort auf einer Anhöhe links ab aufs freie Feld. Nach wenigen Minuten erreicht man die Reste einer Flugzeughalle – heute einmit großen Stelen versehener Gedenkort. An der folgenden Gabelung lohnt sich ein Abstecher zum Bergcafè Reusten, welches oberhalb des namenstiftenden Ortes liegt. Kurz bevor die Tour die ehemalige Start- und Landebahn des Militärflugplatzes erreicht, zweigt ein kleiner Feldweg nach rechts ab. Am Ende des Weges befindet sich eine Informationstafel, welche über das dort befindliche Massengrab aufklärt. Vom offiziellen Mahnmal des KZ-Außenlagers führt die Tour zunächst leicht bergab, dann scharf rechts nach Bondorf. Vorbei am Bahnhof Bondorf (Anschluss an die Gäubahn) und durch eine Unterführung gelangt die Strecke über Wald und Wiesen nach Baisingen. Der jüdische Friedhof am Ortsrand und die ehemalige Synagoge erinnern dort an die jüdische Gemeinde.

Etappe 2: Baisingen – Pfäffingen

Über Ergenzingen führt die Route zur Liebfrauenhöhe und von dort durch das bewaldete Rommelstal stetig bergab nach Obernau an den Neckar. Entlang dem Neckartalradweg geht es flussabwärts bis Rottenburg. Der Morizplatz befindet sich südlich des Neckars; über die Sebastian-Blau-Brücke gelangt man auf die Nordseite zum Metzel- sowie Eugen-Bolz-Platz. Ab hier verläuft die Tour gen Norden bergauf und gelangt über Wendelsheim nach Oberndorf. Oberhalb des Ortes liegt die Waldkapelle „zum unbefleckten Herzen Mariens“, welche Mitglieder der Gemeinde nach Kriegsende zwischen 1946 und 1949 errichtet haben. Das letzte Stück zurück ins Ammertal führt gemäßigt hinab und endet am Ausgangspunkt der Tour, am Bahnhof Pfäffingen.

Hinter Station 2 lohnt sich ein kurzer Abstecher zum Bergcafé Reusten.
Am Bahnhof Pfäffingen gibt es einen kleinen Parkplatz.

Mit der Ammertalbahn ab Herrenberg/Tübingen bis zum Bahnhof Pfäffingen.

Alternativeinstieg auf der Gäubahn (Singen-Stuttgart) am Bahnhof Bondorf.

Karte