Rosen-Tour zwischen den Rosengärten in Rosenfeld und Haigerloch

Radtour

Blütenreiche Tour für geübte Radfahrer.

  • Typ Radtour
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 4:00 h
  • Länge 42,1 km
  • Aufstieg 440 m
  • Abstieg 440 m
  • Niedrigster Punkt 423 m
  • Höchster Punkt 678 m

Beschreibung

Eine blütenreiche Tour ist die Rosen-Tour zwischen Haigerloch und Rosenfeld. Wie der Name schon sagt, dreht sich hier alles um die Rose, denn gleich zwei Rosengärten liegen an der Tour und beeindrucken mit ihrem Duft. Doch auch im Frühjahr zur Streuobstblüte oder im Mai zur Haigerlocher Fliederblüte lohnt es sich, die Tour abzuradeln.

Wir starten am Parkplatz der Ölmühle und fahren über die Noyaler Brücke zur Ampel, dort fahren wir geradeaus an der ehemaligen Brauereigaststätte Schlössle vorbei. An der Kreuzung biegen wir rechts ab auf die L360, die Eyach zur linken Hand.

Der Weg verläuft solange an der L360, bis wir kurz vor der Kreuzung auf die B463 links abfahren auf den Radweg Richtung Gruol. Nach der Unterführung steigt der Weg ca. 200 m leicht an. Vor dem Gehöft Hospach biegen wir links ab und fahren über die Brücke in den Wald Richtung Owingen. Ein kurzes Stück geht es steil einen Schotterweg bergauf. Nach dem Waldstück kommt freies Feld und Wiesen und wir genießen einen schönen Ausblick auf die Burg Hohenzollern.

In Owingen folgen wir der Radbeschilderung, es geht gleichmäßig bergauf bis zum Ortsausgang Richtung Warrenberg. Der Radweg geht hier durch den Wald, vorbei an einem Grillplatz mit Schutzhütte und Spielplatz bis zum Sportplatz Erlaheim. Hier beginnt der Obstlehrpfad. Wer die Obstblüte genießen möchte, hat nun Gelegenheit und findet auch eine Alb-Liege mit herrlichem Panoramablick. Für eine Einkehr bietet sich der Landgasthof Engel an, der am Ortsausgang von Erlaheim liegt. Am Lehrpfad vorbei biegt der Radweg rechts ab und überquert schließlich die K7121. Linker Hand haben wir erneut den Ausblick auf die Burg Hohenzollern und die "Balinger Berge" mit dem Hörnle, Schafberg und Plettenberg. 

Es geht immer geradeaus auf die Firma Solera zu, rechter Hand liegt Binsdorf. An der Kreuzung zur Kreisstraße geht der Radweg links weiter und nach ca. 300 Meter überqueren wir die nächsten Kreuzung. Diese überqueren wir geradeaus und fahren über die Steinefurter Höfe. Ein knackiger Anstieg am Schluss bringt uns hinauf.

Oben angekommen, muss wieder die Kreisstraße überquert werden, bevor es rechts weiter Richtung Schieferhalde geht. Hier befindet sich auch ein Wanderparkplatz. Der Radweg geht leicht bergab und dann rechts. Wir kommen an mehreren Bauernhöfen vorbei. Wir biegen noch einmal rechts ab Richtung Isingen. Rosenfeld haben wir schon im Blick, und fahren weiter bergab. Unten angekommen biegen wir erst scharf links ab, dann sofort wieder rechts. Der Weg führt uns vorbei an einem Spielplatz beim Sportgelände, im Hintergrund die Burg Hohenzollern. Es geht wieder bergab und wir erreichen das Sophienbad in Rosenfeld mit angrenzendem Wohnmobilstellplatz – wunderschön im Wald gelegen, bei sommerlichen Temperaturen wäre jetzt der perfekte Zeitpunkt eine Pause einzulegen.

Weiter geht’s Richtung Rosenfelder Innenstadt, der Straße "Brechete" entlang. Oben angekommen (kleinere Kreuzung) haben wir nun drei Möglichkeiten:

1. Wir fahren an der Kreuzung nach rechts, stellen das Rad ab und gehen zu Fuß wenige Minuten zum sehenswerten Rosen- und Skulpturengarten (über Stufen erreichbar).

2. Wir fahren gerade aus in die schöne Innenstadt mit dem restaurierten Ursulahaus, in dem eine Bäckerei untergebracht ist.

3. Wir folgen dem Radweg, welcher uns an der Kreuzung links weiterführt, an der Iselinschule vorbei, dann rechts und ein ganz kurzes Stück links parallel der Hauptstraße um dann links in die "Sackgasse" zu fahren. Am Ende der Straße fahren wir nach rechts und überqueren die Hauptstraße. Es geht links weiter Richtung Bickelsberg durch das Industriegebiet, an der Firma Blickle vorbei. Wir verlassen den Ort, fahren wieder auf dem Radweg, zu unserer linken die Balinger Berge, zu unserer rechten die beiden Ortschaften Brittheim und Bickelsberg. An der zweiten Kreuzung geht der Radweg rechts Richtung Heiligenzimmern/Bickelsberg ab. Im Ort kommen wir an der Kirche vorbei und überqueren die Hauptstraße, vor uns das Gasthaus "Unser Lamm". An diesem vorbei verlassen wir den Ort Richtung Vöhringen, zu unserer linken der Friedhof, zu unserer rechten wieder der Blick zur Burg Hohenzollern. Wir fahren bergab durch eine Nadelöhrkurve. Am zweiten Nadelöhr fahren wir geradeaus, links geht es Richtung Haselhöfe und haben einen wunderschönen Blick auf die Wälder im Albvorland.

Unten angekommen biegen wir an einer Kreuzung mit großer Wendeplatte rechts ab und fahren auf einem geschotterten Waldweg bis zur nächsten Kreuzung. An dieser biegen wir links ab, befinden uns immer noch auf geschottertem Weg und im Wald. Nach einer längeren Strecke durch den Wald haben wir am Ende den Blick auf Heiligenzimmern. Nach einem kurzen Stück bergab fahren wir auf der Hauptstraße links, und dann zwei Mal rechts Richtung Binsdorf. Nach der Brücke biegen wir links ab auf den Radweg und fahren der Stunzach entlang, wieder über eine Brücke und dann rechts. Zu unserer rechten ein Wegkreuz, zu unserer linken eine Vesperbank. Nun geht es links weiter entlang der Stunzach. Kurz vor Heiligenzimmern sehen wir schon das große Sägewerk. Hier bietet sich eine Rast beim Bewegungsparcour mit zwei Tischen und Bänken an oder der Besuch des Gasthaus Ochsen in der Ortsmitte. Weiter geht es auf dem Radweg, der nach dem Sägewerk links in Richtung Ortsmitte, aber kurz vor der Hauptsraße rechts in Richtung Hofstattwiesen zum Ortsende verläuft. An der ersten Kreuzung biegen wir rechts ab, um nicht auf die Hauptstraße zu gelangen. An der zweiten Kreuzung biegen wir erst links ab und gleich wieder rechts und fahren nun zwischen der Straße Heiligenzimmern/Gruol und der Stunzach.

Kurz vor Gruol kommen wir an einem großen Fischweiher vorbei und fahren direkt auf die Hauptstraße zu. Wir nehmen allerdings den schmalen geschotterten Weg und fahren rechts auf eine Brücke zu, auf der wir die Stunzach überqueren. Nach der Überquereung fahren wir links in den Ort hinein, kommen am Friedhof vorbei und fahren leicht bergauf. Auf dem Radweg geht es weiter Richtung Ortsmitte, am Sportplatz vorbei. Wir folgen der Oberkirchstraße und kommen an eine Kreuzung, an der wir der Beschilderung "Horb/Haigerloch" nach links folgen. Wir fahren wenige Meter auf der Hauptstraße und biegen die nächste Möglichkeit links ab (gegenüber der Metzgerei), wir überqueren den "Horber Weg" und fahren die Straße bergauf und verlassen Gruol. Oben angekommen, sehen wir links den Haldenhof und im Hintergrund erhöht das Kloster Kirchberg. Der Radweg führt uns durch eine Unterführung. Danach biegen wir dem Radweg folgend rechts ab und überqueren die Kreisstraße. Ein kurzes Stück verläuft parallel der Straße und dann rechts Richtung Haigerloch. Vor uns der freie Blick auf die Burg Hohenzollern, an die sich die fabelhafte Bergkette des Albtraufs schließt.

Wir sehen die ersten Häuser von Haigerloch und haben nun die Möglichkeit einen Abstecher (100 m) zum Rosengarten vom Garten-und Landschaftsbau Werner zu besuchen. Der Rosengarten mit seinen zahlreichen Rosenarten blüht und duftet herrlich, wir können ihn vom Weg aus bereits sehen.

Geradeaus gelangen wir am Friedhof vorbei zur Gruoler Straße. Dieser folgen wir bis zur St. Annakirche. Wer jetzt Lust zum Baden hat fährt an der Kreuzung bei der St. Annakirche nach links zum Freibad.

Der Radweg fährt an der St. Annakirche rechts, am Gasthaus Krone vorbei. Beim Römerturm biegen wir links ab, auf den gepflasterten Weg ins "Städtle". Auf der linken Seite lädt die Terasse des "Café Krumme Charlott" ein, um den Blick auf die idyllische Unterstadt schweifen zu lassen. Gegenüber ergibt sich die Möglichkeit, nach rechts einzubiegen und die einzigartige Evangelischen Abendmahlskirche, die Synagoge oder das jüdische Haagviertel zu besuchen.

Unten an der Ampel angekommen blicken wir geradeaus auf den Kapffels bzw. links zur Schlosskirche und zum Schloss. Nach wenigen Metern ist wieder die Noyalerbrücke/Eyachbrücke erreicht und somit sind wir auch schon am Ausgangspunkt.

  • Besuch der historischen Altstadt Haigerloch mit Atomkeller-Museum, Haagviertel und Schloss
  • Obstlehrpfad in Geislingen-Erlaheim
  • Rast im Rosen- und Skulpturengarten Rosenfeld
  • Erfrischung im Freibad "Sofienbad Rosenfeld" und Haigerlocher Freibad
  • Rast im Rosengarten Haigerloch

Kurze Teilstrecken verlaufen auf Land- und Kreisstraßen, auch Querung sind notwendig. Mit Kindern ist daher erhöhte Vorsicht geboten. Außerdem beinhaltet die Tour einige knackige Anstiege.

 

Radbeschilderung:

  • Unsere Radwege sind nach der landesweiten FGSV-Radwegebeschilderung ausgeschildert. 
  • An Kreuzungspunkten gibt es große, weiße Richtungsweiser, auf denen in grüner Schrift Ziele mit Entfernungsangaben aufgeführt sind. 
  • Zwischen den Richtungsweisern gibt es kleinere, quadratische Markierungszeichen, die auf einen Radweg hinweisen. 
  • Unsere Rundtouren sind an Knotenpunkten als Einschieber mit entsprechendem Symbol (Mammut, Ammonit, Krone etc.) an den großen Richtungsweisern angebracht. 
  • Dazwischen ist das Symbol nicht zu finden. Hier gilt die allgemeine Radwegebeschilderung.
  • Achtung, nicht falsch abbiegen! An den großen Richtungsweisern unbedingt auf den grünen Pfeil achten. Dieser zeigt uns den Weg! Nicht die Himmelsrichtung in die das Schild angebracht ist.
  • Parkplatz Ölmühle in der Haigerlocher Unterstadt, neben Atomkeller-Museum
  • Parkplatz am Sportplatz Erlaheim
  • Sofienbad Rosenfeld
  • Ortsmitte Heiligenzimmern

Mit dem Rad-Express Wyachtäler von Mai bis Oktober an Sonn- und Feiertagen von Hechingen nach Haigerloch