Löwenpfad "Steigen-Tour" - Entlang des schwäbischen Jahrhundertbauwerks

Wanderung

ACHTUNG AKTUELLE WEGUMLEITUNG:

Abschnitt Straub-Mühle bis Ziegelhütte wegen Bauarbeiten GESPERRT ab 11.06.19 (bis Straub-Mühle frei).

Umleitung ab Wittinger Fels bis Ziegelhütte über markierten Wanderweg "GELBE RAUTE".

UMLEITUNG VOR ORT EINGERICHTET

Der Löwenpfad "Steigen-Tour" in Geislingen an der Steige ist besonders für Eisenbahnliebhaber geeignet und der längste Löwenpfad. Die Überwindung des Albaufstiegs mit der Bahn war für die Ingenieure eine große Herausforderung. Die Strecke wird als die erste und steilste Gebirgsquerung in Kontinentaleuropa bezeichnet. Besonderes Highlight sind die sich immer wieder auftuenden Blicke auf die kurvige und steile Bahnstrecke. Lohnenswert ist ein Besuch der Straub-Mühle, welche mit regionalen Produkten im Mühlenladen und bodenständiger schwäbischer Küche aufwartet.

  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit schwer
  • Dauer 5:35 h
  • Länge 17,8 km
  • Aufstieg 425 m
  • Abstieg 425 m
  • Niedrigster Punkt 453 m
  • Höchster Punkt 672 m

Beschreibung

Auf die Spuren des Löwen kann man sich im Landkreis Göppingen begeben: Die Löwenpfade stehen für Wandern mit Qualitätsanspruch und locken mit eindrucksvollen Ausblicken, abwechslungsreichen Naturlandschaften und geheimnisvollen Orten. Fünfzehn Rundwanderwege, zwischen 3 und 17 Kilometer lang, bieten Wanderspaß für fast jeden Geschmack.

Der Löwenpfad "Steigen-Tour" in Geislingen an der Steige ist ein vom Deutschen Wanderverband zertfizierter Rundweg in der Kategorie "kulturerlebnis". Die rund 17,8 Kilometer lange Tour startet am Parkplatz der Jahnhalle in der Stadtmitte und widmet sich schwerpunktmäßig der verkehrstechnischen Überwindung des Albaufstiegs. Der Weg verläuft über die imposante Burgruine Helfenstein über den mittelalterlichen Ödenturm immer am Albtrauf entlang Richtung Amstetten bis zur Ziegelhütte, wo man sich schwäbisch-zünftig stärken und den imposanten Ausblick auf die kurvige und steile Bahnstrecke geniessen kann.

Weiter geht es auf einem der ältesten Handelswege der Schwäbischen Alb hinab ins Tal zur Straubmühle, die mit einer großen Auswahl an Mühlenprodukten lockt. Entlang des Flüsschens Rohrach bewegt man sich in dem im Tal befindlichen Naturschutzgebiet bevor es über schmale Pfade wieder steil bergauf geht. Vorbei am Geiselstein mit eindrucksvollen Ausblicken ins Tal geht es weiter bis zum Ostlandkreuz von wo aus man weit in das Filstal hinab bis zum Hohenstaufen blicken kann.

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.loewenpfade.de

ACHTUNG AKTUELLE WEGUMLEITUNG:

Abschnitt Straub-Mühle bis Ziegelhütte wegen Bauarbeiten GESPERRT ab 11.06.19 (bis Straub-Mühle frei).

Umleitung ab Wittinger Fels bis Ziegelhütte über markierten Wanderweg "GELBE RAUTE".

UMLEITUNG VOR ORT EINGERICHTET

Auf dieser anspruchsvollen und abwechslungsreichen Wandertour folgen wir zunächst den Pfaden des schwäbischen Jahrhundertbauwerks "Geislinger Steige" und erfahren Wissenswertes über die Industrialisierung Geislingens auf einem Teil des mit Infotafeln ausgestatteten „Erlebnispfad Geislinger Steige“.

Zu Beginn kommen wir an Geislingens beliebtesten Aussichtspunkten Burgruine Helfenstein und dem mittelalterlichen Ödenturm vorbei und genießen den Blick direkt über die historische Altstadt und die Geislinger Steige.

Wo der Erlebnispfad weiter dem Tal folgt, wandern wir ein zweites Mal bergauf zum Albtrauf und dort entlang naturnaher Pfade, und entdecken von der gegenüberliegenden Seite aus neue Perspektiven auf die Geislinger Steige und das Naturschutzgebiet Rohrachtal.

Abschließend erblicken wir vom Ostlandkreuz alle fünf Täler der Stadt und sehen dabei weit ins untere Filstal bis zum Hohenstaufen.

Rutschfestes Schuhwerk wird empfohlen.

 

Die alte Burgruine Helfenstein über der Stadt ist ein echter Klassiker unter Geislingens Ausflugszielen. Um das Jahr 1100 wurde die Burg als Stammburg der Helfensteiner erbaut. Nach dem Verkauf der Grafschaft an Ulm wurde die Burg zur Festung ausgebaut, bevor sie nach Beschluss des Ulmer Rates im 16. Jhd. abgebrochen wurde. Heute ist die Burgruine vor allem im Sommer ein beliebter Ort zum Chillen und Grillen. Sonnenuntergänge lassen Stadt und Steige bei der Sicht von oben golden strahlen und an Sommerwochenenden lädt die urige Burgschenke zum Verweilen ein.

 

Der Bau der Geislinger Steige war nicht zuletzt deshalb ein schwieriges Unterfangen, weil man die Bahntrasse an vielen Stellen in die Felsen sprengen musste. Eine besondere Herausforderung war der wuchtige Mühltalfelsen, der sogenannte „General“:

Bei der Sprengung Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die Bohrlöcher noch von Hand in den Fels getrieben, um 75 Kilogramm Sprengstoff darin zu platzieren. Die Rechnung der Ingenieure ging auf und heute können wir von dort die Postkartenansicht auf die Geislinger Steige genießen.

Die Stadt Geislingen an der Steige erreichen Sie mit dem PKW über die A8, Stuttgart - Ulm, Ausfahrt Mühlhausen (B 466) oder Ausfahrt Merklingen (L 1230) Richtung Geislingen an der Steige.

Alternativ ist eine Anfahrt auch über die B10, Abfahrt in Geislingen an der Steige möglich.

 

Ausreichend Parkmöglichkeiten am Parkplatz der Jahnhalle.

Mit IRE und RB von Stuttgart und Ulm bis Bahnhof Geislingen/Steige. Von dort aus erreicht man nach kurzem Fußmarsch den Startpunkt der Tour an der Jahnhalle.