»hochgehackert« - Premiumwanderweg Pfronstetten

Wanderung

Aktueller Hinweis: Aufgrund eines Sturmschadens und einer Überarbeitung ist der Phänopfad nicht vollständig in Betrieb.  

 

Wer den »hochgehackert« angeht, wird sicher ein Naturerlebnis der besonderen Art erleben.

  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 3:00 h
  • Länge 9,3 km
  • Aufstieg 139 m
  • Abstieg 139 m
  • Niedrigster Punkt 652 m
  • Höchster Punkt 744 m

Beschreibung

Die Schäferei war noch vor nicht all zu langer Zeit auf der Schwäbischen Alb ein Bild, das den Alltag prägte. Vielerorts waren sie die einzige Möglichkeit, die karge Landschaft für den Menschen nutzbar zu machen. Die Wacholderheiden entlang des Wanderwegs sind Zeugen dieser Zeit und werden von den Schafen des Pfronstetter Schäfers in ihrem Urzustand erhalten. Heutzutage ist längst Ackerbau auch in den entlegendsten Regionen möglich. Da zahlreiche Äcker den Weg säumen, gaben diese ihm den Namen »hochgehackert«.

Langweile will auf diesem Weg sowieso niemand in den Sinn kommen, wenn riesige Felstürme und dunkle Täler sich mit heller Heidelandschaft abwechseln. Ein besonderes Highlight ist der Phänopfad: Die zahlreichen aus Holz gefertigten Stationen laden zum mitmachen, entdecken und spielen ein. Ob am »Wackel-Dackel« oder beim »starken Max«, in der »Klingenden Küche« oder am »Sonnenfeuer«.

Die Angelegenheit der Wege lässt die Natur den Ton angeben. Ruhe und Naturgelassenheit ermöglicht es bei nicht allzu lauter Unterhaltung nicht selten auch die heimische Tierwelt zu bewundern.

 

 

Wir starten am Wanderparkplatz "PhänoPfad". Der Weg führt vorbei an den Stationen des PhänoPfads. Danach halten wir uns rechts.

Über einen schmalen Pfad geht es hinauf. Oben angekommen können wir einen tollen Blick über das Lehrtal bis hin zum Tieftal genießen. Vorbei an einem Felsen kommen wir nach einem kurzen Fußweg aus dem Wald und biegen links ab.

Entlang des Waldrandes des Gemeindewaldes mit Blick über weite Äcker und Wiesen geht es vorbei am Sportplatz. Wir folgen dem Weg bis er scharf links abbiegt und hinuter ins Lehrtal führt. Über einen Pfad geht es rechts hoch zum Waldrand. Der Weg führt uns links aus dem Wald über Wiesen. Mit Blick auf die Ortschaft Pfronstetten geht es entlang des Waldtraufs bis zur Kreisstraße.

Nach Querung der Kreisstraße queren wir ein kleines Waldstück und gehen entlang des Waldrandes. Weiter geht es über leicht nach Norden geneigte Wiesenhänge mit Blick auf Aichelau. Wir biegen rechts ab und laufen auf Aichstetten, den kleinsten Ortsteil der Gemeinde Pfronstetten, zu. Unser Blick geht über die Albhochfläche und die von den Pfronstetter Bauern bewirtschafteten Äcker und Wiesen. Am Ortsrand von Aichstetten biegen wir links ab.

Wir halten uns links und gehen die sogenannte "Blattsteige" steil inmitten des Waldes hinunter.  Im Tiefental angekommen biegen wir scharf nach links ab. Das Tal bietet uns wundervolle Ausblicke und die Ruhe wird nur durch den Klang der Natur unterbrochen. Die steilen Hänge werden regelmäßig von Schafherden des Pfronstetter Schäfers beweidet. Auf der rechten Seite entdecken wir immer wieder mächtige Felsen, sogenannte "Kalkriffe".

Am Ende des Tales queren wir die Straße und gelangen zurück zum Ausgangspunkt am PhänoPfad.

 

Festes Schuhwerk wird empfohlen.
Entdecken Sie den PhänoPfad und lassen Sie sich zum Mitmachen animieren.
Ihre Sicherheit liegt uns am Herzen, deshalb finden sich am Wegesrand in regelmäßigen Abständen Notrufplaketten, die mit einer eindeutigen Kennzeichnung und der Notrufnummer 112 versehen sind. Mittels der genauen Standortkennzeichnung können die Rettungskräfte Sie im Notfall schneller erreichen.
An der K6747 zwischen Aichstetten und  Aichelau liegt der Wanderparkplatz "PhänoPfad".
  • Wanderparkplatz "PhänoPfad"
  • Parkplatz "Kleiner Kapf" am Sportplatz