Albtraufgänger (Etappe 6) *Trauf-Idylle*

Wanderung

Die 6. Tagesetappe führt von der Hiltenburg in Bad Ditzenbach zurück nach Wiesensteig. Insgesamt besteht der Albtraufgänger aus 113 Kilometern und 6 Tagesetappen.

Diese Etappe besticht durch die Burgruine Hiltenburg, die Kreuzkapelle auf dem Leimberg und den Kreuzweg in Wiesensteig. 

Ruine Hiltenburg, Bad Ditzenbach
Ruine Hiltenburg, Bad Ditzenbach - © Autor: Gast Alb, Quelle: Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf
  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 5:15 h
  • Länge 16,5 km
  • Aufstieg 603 m
  • Abstieg 705 m
  • Niedrigster Punkt 521 m
  • Höchster Punkt 739 m

Beschreibung

Die Begegnung mit der einzigartigen Landschaft des Albtraufs wird zu einem unvergesslichen Erlebnis: Wacholderheiden, Orchideenwiesen und markante Felsvorsprünge charakterisieren die Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf. Erlebe sanfte Bergkuppen, Täler und gesundheitsstärkende Quellen. Passiere kleine Ortschaften und genieße Geschichte, Kunst und kulinarische Köstlichkeiten mit schwäbischer Tradition. Die Route des Albtraufgängers fängt alle bezaubernden Facetten der Region ein und bietet Erholung und Abenteuer zugleich.

 

Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf e.V. 

Weberstraße 7

73084 Salach

Tel. 07162 70414-20

E-Mail: info@mein-albtrauf.de

www.mein-albtrauf.de

Die Etappe startet an der eindrucksvollen Ruine Hiltenburg, die einst im Besitz des Helfensteiner Adelgeschlechts war. Von hier folgt der Abstieg über das Hiltental weiter in den Teilort Gosbach. Steil auf den Leimberg hinauf werden anschließend die Anstrengungen mit einer Panoramaaussicht von der romantischen Kreuzkapelle auf das obere Filstal belohnt. Durch idyllisches Wäldertal gelangt man in die Ortschaft Mühlhausen im Täle, zentral gelegen im schönen Goißatäle. Ziegen (Goißa) gaben dem Tal seinen Kosenamen. Der typisch schwäbische Name entstand in einer Zeit, als eine eigene Ziege den Menschen Milch, Käse und Felle lieferte. Viele Familien hatten daher eine eigene Goiß. Über das Hotel Höhenblick schlängelt sich der Wegeverlauf des Albtraufgängers weiter durch den Wald und über die Buchsteige mit faszinierenden Wacholderheiden und traumhaften Ausblicken auf die entstehende Filstalbrücke, weiter nach Wiesensteig. Das letzte Teilstück zum Etappenende, dem Residenzschloss von Wiesensteig, verläuft über den Schlagfels und den Sommerberg hinab über den Wiesensteiger Kreuzweg.
festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung

Sehenswertes

- Burgruine Hiltenburg, Bad Ditzenbach

- Vinzenz Therme, Bad Ditzenbach

- Kräuterhaus

- und Garten Sanct Bernhard, Bad Ditzenbach

- Natur-Genuss-Zentrum, Bad Ditzenbach

- Gosbach

- Kreuzkapelle Gosbach

- Schloss Wiesensteig

Die Anstiege erfordern Schwindelfreiheit, eine recht gute Kondition und Trittsicherheit, besonders bei Nässe.
Bad Ditzenbach erreichen Sie mit dem PKW über die A8, Stuttgart - Ulm, Ausfahrt Mühlhausen Richtung Geislingen an der Steige (B 466) oder über die B10, Abfahrt in Geislingen an der Steige in Richtung Bad Ditzenbach.
Parkplätze stehen in ausreichender Zahl an der Vinzenztherme und am Haus des Gastes zur Verfügung.

Mit IRE und RB von Stuttgart und Ulm bis Bahnhof Geislingen/Steige.

Von dort verkehren die Buslinie 56 Richtung Wiesensteig mit einer ungefähren stündlichen Anbindung.

Bis Haltestelle "Abzweig Auendorf" in Bad Ditzenbach fahren.

Den Kreisfahrplan finden Sie hier.

Wanderkarte "Albtraufgänger", 1:25000, ISBN: 978-3-9811016-5-2