Albtraufgänger (Etappe 5) *Trauf-Panorama*

Wanderung

Die 5. Tagesetappe führt von Geislingen an der Steeige nach Bad Ditzenbach. Insgesamt besteht der Albtraufgänger aus 113 Kilometern und 6 Tagesetappen.

Diese Etappe besticht durch das Ostlandkreuz, den Kahlenstein, die Autalwasserfälle, die Wallfahrtskirche Ave Maria und die Burgruine Hiltenburg.

 

  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 7:20 h
  • Länge 22,3 km
  • Aufstieg 752 m
  • Abstieg 524 m
  • Niedrigster Punkt 462 m
  • Höchster Punkt 759 m

Beschreibung

Die Begegnung mit der einzigartigen Landschaft des Albtraufs wird zu einem unvergesslichen Erlebnis: Wacholderheiden, Orchideenwiesen und markante Felsvorsprünge charakterisieren die Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf. Erlebe sanfte Bergkuppen, Täler und gesundheitsstärkende Quellen. Passiere kleine Ortschaften und genieße Geschichte, Kunst und kulinarische Köstlichkeiten mit schwäbischer Tradition. Die Route des Albtraufgängers fängt alle bezaubernden Facetten der Region ein und bietet Erholung und Abenteuer zugleich.

 

Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf e.V. 

Weberstraße 7

73084 Salach

Tel. 07162 70414-20

E-Mail: info@mein-albtrauf.de

www.mein-albtrauf.de

Von Geislingen aus geht es in Richtung Türkheimer Steige zur Schildwacht mit dem imposanten Ostlandkreuz, von wo aus eine schöne Aussicht über Geislingen, die Ruine Helfenstein und den Ödenturm gegeben ist. Der Albtraufgänger kreuzt die Türkheimer Steige und führt weiter an der Albkante entlang zum Aussichtspunkt Kahlenstein, der in einmaliger Landschaftskulisse eingebettet ist. Abwärts durch eine Wacholderheide führt der Albtraufgänger Richtung Bad Überkingen. In der Bädergemeinde Bad Überkingen kann man sich wunderbar im ThermalBad und in der Salzgrotte von den Anstrengungen der Wanderung regenerieren. Der Weg des Albtraufgängers führt weiter ins Naturschutzgebiet Autal, neben den Autalwasserfällen folgend auf die Albhochfläche. Ungefähr ab März jeden Jahres ist im Bad Überkinger Autal und im Rötelbachtal die faszinierende Märzenbecherblüte zu bewundern. Auf der Albhochfläche an Aufhausen vorbei, geht der Weg bergab zur Klosterkirche Ave Maria bei Deggingen. Die Kirche ist ein beliebter Wallfahrtsort und fasziniert mit Kunst aus dem Spätbarock. Ein Besuch der Klosterkirche ist ein absolutes Muss. Über die ehemalige Burg Berneck, den Aussichtspunkt Oberbergfels vorbei zur Schonterhöhe, geht es über einen Pfad bergab zum Etappenende auf den Schloßberg mit der Ruine Hiltenburg.
festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung

Sehenswertes

- Ostlandkreuz, Geislingen/Steige

- Aussichtspunkt Kahlenstein

 - ThermalBad Überkingen

- Autalwasserfälle, Bad Überkingen- Märzenbecher

– Blüte, Bad Überkingen

- Klosterkirche Ave Maria, Deggingen

- Aussichtspunkt Buschelkapelle

- Aussichtspunkt Oberbergfelsen

- Burgruine Hiltenburg Bad Ditzenbach

Die Anstiege erfordern Schwindelfreiheit, eine recht gute Kondition und Trittsicherheit, besonders bei Nässe.
Den Startpunkt der Tour in Geislingen an der Steige erreichen Sie mit dem PKW über die A8, Stuttgart - Ulm, Ausfahrt Mühlhausen (B 466) oder Ausfahrt Merklingen (L 1230) Richtung Geislingen an der Steige.
Mit IRE, RE und RB von Stuttgart und Ulm bis Bahnhof Geislingen/Steige. 
Wanderkarte "Albtraufgänger und Löwenpfade", 1:25000, ISBN: 978-3-9811016-5-2

Karte