Albtraufgänger (Etappe 1) *Trauf-Geschichte*

Wanderung

Die 1. Tagesetappe führt vom Schloss in Wiesensteig zum Deutschen Haus bei Gruibingen. Insgesamt besteht der Albtraufgänger aus 113 Kilometern und 6 Tagesetappen.

Diese Etappe besticht durch die historischen Fachwerkhäuser in Wiesensteig, den Filsursprung, die Burgruine Reußenstein, den Jahrhundertstein in Gruibingen und eine Panoramaaussicht am Bossler.

  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 6:00 h
  • Länge 19,6 km
  • Aufstieg 460 m
  • Abstieg 430 m
  • Niedrigster Punkt 584 m
  • Höchster Punkt 796 m

Beschreibung

Die Begegnung mit der einzigartigen Landschaft des Albtraufs wird zu einem unvergesslichen Erlebnis: Wacholderheiden, Orchideenwiesen und markante Felsvorsprünge charakterisieren die Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf. Erlebe sanfte Bergkuppen, Täler und gesundheitsstärkende Quellen. Passiere kleine Ortschaften und genieße Geschichte, Kunst und kulinarische Köstlichkeiten mit schwäbischer Tradition. Die Route des Albtraufgängers fängt alle bezaubernden Facetten der Region ein und bietet Erholung und Abenteuer zugleich.

 

Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf e.V. 
Weberstraße 7
73084 Salach
Tel. 07162 70414-20
E-Mail: info@mein-albtrauf.de
www.mein-albtrauf.de

Der Albtraufgänger startet in Wiesensteig am Schlosshof. Im weiteren Verlauf der Route lassen sich die historischen Fachwerkhäuser des kleinen „Städtles“ Wiesensteig bewundern. Weiter geht es zum wunderschön gelegenen Filsursprung, der Quelle des Flusses Fils, die sich von dort aus ihren Weg durch dasidyllische Tal vorbei an schönen Wiesen bahnt. Der Weg schlängelt sich zur Schertelshöhle. Wo einst einmal das Jurameer den Albtrauf bedeckte, lassen sich heute wunderschöne Tropfsteinformationen und ausgehöhlte Felsen bewundern. Aus dem Erdreich geht es anschließend hoch hinaus auf die Burgruine Reußenstein, die auch gern als „Juwel der Schwäbischen Alb“ bezeichnet wird. Von der Ruine aus geht es in Richtung Bossler. Auf der Wegstrecke dorthin lässt sich der Jahrhundertstein in Gruibingen bestaunen. Es handelt sich hierbei um ein Kunstwerk, welches sich mit dem 20. Jahrhundert beschäftigt. In drei großen Steintafeln sind hundert Schlagwörter eingemeißelt, die sich mit Technik, Kultur, Wissenschaft, Politik und Alltag des letzten Jahrhunderts verbinden lassen. Oben auf dem Bossler angekommen, lässt sich das wunderbare Panorama des Albtraufs auf knapp 800 m genießen.
festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung

Sehenswertes 

- historische Fachwerkhäuser in Wiesensteig

- Filsursprung bei Wiesensteig

- Schertelshöhle bei Westerheim

- Burgruine Reußenstein

- Jahrhundertstein, Gruibingen

- Aussichtspunkt Bossler

Die Anstiege erfordern Schwindelfreiheit, eine recht gute Kondition und Trittsicherheit, besonders bei Nässe.
Wiesensteig liegt direkt an der BAB A 8 Stuttgart-München: Ausfahrt Wiesensteig/Mühlhausen. Von Mühlhausen im Täle sind es noch 4 km bis nach Wiesensteig.
Parkplätze stehen in genügender Anzahl am "Parkplatz Schloss" zur Verfügung.

Mit IRE und RB von Stuttgart und Ulm bis zum Bahnhof Geislingen/Steige. Von dort verkehrt die Buslinie 56 Richtung Wiesensteig.

Mit IRE und RB von Stuttgart und Ulm bis zum Bahnhof Göppingen. Von dort verkehren die Buslinien 31 und 32 Richtung Wiesensteig.

Bis zur Bushaltestelle "Wiesensteig Rathaus" fahren. 

Den Kreisfahrplan finden Sie hier.

Wanderkarte "Albtraufgänger und Löwenpfade", 1:25000, ISBN: 978-3-9811016-5-2

Karte