Kirchheim unter Teck

Häuser, die Geschichte erzählen und jugendlicher Charme machen Kirchheim unter Teck zu einem attraktiven Mittelpunkt in der Region am Fuße der Burg Teck.

Technik traditionell und modern kann man vor den Toren der Stadt auf dem Segelflugplatz Hahnweide erleben. Ein Bummel durch die idyllischen Gässchen führt zu kulturellen Einrichtungen, vielfältiger Gastronomie und zum "Lädle von nebenan". Als Landesfestung und Marktstadt hat Kirchheim unter Teck schon immer viele Gäste aus nah und fern empfangen.

Diese Herzlichkeit und Gastfreundschaft lebt bis heute weiter. Heute zählt die Stadt mit ihren vier Teilorten Jesingen, Lindorf, Nabern und Ötlingen knapp 40.000 Einwohner. Gut angebunden an die Welt ist Kirchheim unter Teck gleichermaßen über Schiene und Straße.

Schloss Kirchheim unter Teck

Kirchheim unter Teck

Weitab von der Residenz in Stuttgart haben die württembergischen Herzöge mit dem Schloss Kirchheim ein kleines Juwel hinterlassen, das eine wechselvolle Geschichte erlebte. Erbaut wurde es ab 1538 von Herzog Ulrich von Württemberg, der Kirchheim zu einer von sieben Landesfestungen erhob. Das Schloss wurde als Eckbastion in die Stadtbefestigung integriert und mit Wassergräben umzogen.

Details

Burg Teck

Kirchheim unter Teck

Erstmals urkundlich erwähnt wird die Burg Teck im Jahre 1152. Archäologischen Funden nach könnte sie schon im letzten Viertel des 11. Jahrhunderts erbaut worden sein. In deren ersten Generationen der "Tecker" war die staatliche Burg Schauplatz einer fürstlichen Hofhaltung.

Details

Fachwerk-Rathaus

Kirchheim unter Teck

Der 1722-1724 an Stelle des abgebrannten Bürgerhauses errichtete Bau ist eines der schönsten Fachwerkrathäuser des Landes.

Details

Adresse

Kirchheim-Info

Max-Eyth-Str. 15
73230
 Kirchheim unter Teck

Telefon +49 (0) 7021 502-555

Fax +49 (0) 7021 502-550
tourist@kirchheim-teck.de
Website

Veranstaltungen in Kirchheim unter Teck

Zum Kalender

JA SOWAS! Kirchheimer Licht- und Luftbad

So sah Erholung früher aus: am Sonntag mit der ganzen Familie hinaus in die Stellegärten - damals noch vor den Toren der Stadt...