TIPP: Kleinere und größere Geschichten aus Giengen an der Brenz

Vom Steiff Museum geht es den Postberg hinauf in die Altstadt und schon sticht der Brunnen vor dem Rathaus ins Auge. Was es mit den Figuren darauf auf sich hat, wollen viele Besucher wissen.

Eine Familie sitzt am Panscherbrunnen in Giengen an der Brenz - © Stadt Giengen an der Brenz
Giengen an der Brenz - Panscherbrunnen

Der sogenannte "Panscherbrunnen" spielt auf den Spitznamen der Giengener an. Der Legende nach servierten sie Kaiser Friedrich Barbarossa bei einem Besuch gepanschten Wein. Vom Rathaus geht es weiter zur historischen Stadtkirche und dort stellt sich sogleich die Frage, warum die Kirche zwei unterschiedliche Türme hat. Ganz einfach: Einer der beiden Türme war ursprünglich Teil des Stadtbefestigung und wurde erst später als Kirchturm einbezogen. Immer mittwochs und sonntags erklingen übrigens die Turmbläser und bewahren so eine uralte Tradition. Solche oder ähnliche Anekdoten gibt es viele im Städtchen an der Bernz. Was es zum Beispiel mit den beiden starken Frauen auf sich hat, die neben Margarete Steiff aus Giengen stammen, erfahren Besucher im Rahmen einer Stadtführung oder bei einem Stadtspaziergang.