Naturparke der Schwäbischen Alb

Die Alb ist heute an vielen Stellen so wie sie ist, weil über Jahrhunderte hinweg nur schonende Methoden in der Land- und Forstwirtschaft angewendet wurden - und es heute noch werden. Daraus hervorgegangen sind zahlreiche Naturschutzgebiete und -parke. Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb steht als "Biosphärenreservat" sogar für das "modellhafte Miteinander von Ökonomie, Ökologie und Sozialem".

Naturpark Obere Donau

Beuron

Der Naturpark Obere Donau erwartet die Besucher mit einer wunderschönen Landschaft und darin eingebetteten Burgen und Schlössern.

Naturpark Schönbuch

Tübingen

Der Naturpark Schönbuch bildet die grüne Lunge des mittleren Neckarraums. Der zwischen Tübingen, Reutlingen, Böblingen und Herrenberg gelegene Naturpark ist der älteste Baden-Württembergs. Nicht nur für den Ballungsraum Stuttgart ist er ein beliebtes Naherholungsziel.

Naturschutzgebiet Neckarburg

Rottweil

Das Naturschutzgebiet Neckarburg ist einen Ausflug wert: ob zum Wandern, um die naturkundlichen Kostbarkeiten zu bewundern oder einen Blick auf die Umlaufberge und andere erdgeschichtliche Höhepunkte zu werfen.

Naturschutzgebiet Randecker Maar

Lenningen

Das Randecker Maar zeugt von der vulkanischen Vergangenheit des Albtraufs. Der ausgetrocknete Kratersee ist eine der faszinierendsten Natursehenswürdigkeiten der Schwäbischen Alb.

Donauried

Langenau

Die ehemalige Moorlandschaft im Naturschutzgebiet Langenauer Ried bietet Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, darunter auch seltene Arten wie den Brachvogel oder den Eisvogel.

Naturschutzgebiet Schopflocher Moor

Lenningen

Das Schopflocher Torfmoor ist eine landschaftliche Besonderheit der Schwäbischen Alb. Es verdankt seine Entstehung einer wasserstauenden Tonschicht, welche durch die Verwitterung eines Vulkanschlotes entstanden ist.

Übersichtskarte Naturparke- und schutzgebiete