Freilichtmuseen auf der Schwäbischen Alb

Geschichte und Lebensumstände vergangener Zeiten entdecken und erleben. 

Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck

Neuhausen ob Eck

Im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck erfahren Sie, wie die Menschen in den ländlichen Regionen der Schwäbischen Alb, im Schwarzwald und am Bodensee früher gelebt haben. Das Museumsdorf mit seinen 25 historischen Gebäuden lässt die Vergangenheit auf besondere Art aufleben und hat für jeden etwas dabei: Geschichte zum Anfassen, Platz zum Austoben und Handwerksvorführungen zum Staunen.

Details

Freilichtmuseum Beuren

Beuren

Erleben Sie schwäbische Dorfgeschichten „hautnah“ bei der Erkundung von alten Küchen, urigen Stuben, einfachen Kammern, Scheunen und Ställen. Dabei können sie Schafe, Ziegen, Hühner und Weinbergschnecken entdecken, alte Apfelsorten kennenlernen oder interessante Kulturpflanzen auf dem Acker und im Garten begegnen.

Details

Keltenmuseum Heuneburg

Herbertingen

Die älteste keltische Stadt nördlich der Alpen …

Die Befestigung der Heuneburg ist das älteste massive Lehmbauwerk nördlich der Alpen. Über 2500 Jahre haben sich hier an der oberen Donau bei Hundersingen Reste einer keltischen Höhensiedlung erhalten.

Details

Campus Galli

Meßkirch

Bitte beachten: Besucher sollten bitte Ticket online reservieren und an der Kasse einen aktuellen Corona-Test vorweisen, der höchstens 24h alt sein darf. Wer keine Möglichkeit hat ein lokales Testzentrum in seiner Umgebung zu besuchen, kann auch vor Ort, an einem eigens aufgebauten Pavillon am Parkplatz, einen Test machen.

Handwerker arbeiten seit fast 5 Jahren daran, ein mittelalterliches Kloster zu bauen, wie es Mönche im 9. Jahrhundert auf der Insel Reichenau gezeichnet und beschrieben haben.

Details

Römisches Freilichtmuseum

Hechingen

"Schon die Römer wussten, wo es schön ist - idyllisch auf einer Anhöhe gelegen, mit Blick auf den Albtrauf und auf die Burg Hohenzollern. Erkunden Sie die weitläufige Anlage, das wissenschaftlich fundierte Museum mit den Funden und die teilweise rekonstruierten Bauten. Neben der Größe des Außenbereiches zeigt insbesondere der Tempel-Bezirk, dass es sich hierbei um ein Landgut der besonderen Art handeln muss.

Details