Residenzschloss Wiesensteig

Von einem Schloss in Wiesensteig erfährt man das erste Mal 1434. Wahrscheinlich war es nur ein besseres Wohngebäude und diente den bis ins 15. Jahrhundert nachweisbaren Herren von Wiesensteig, ehemaligen helfensteinischen Dienstmannen, als Sitz. 1551 wird dann von dem Helfensteiner Grafen Ulrich XVII. der Grundstein des heute noch in einem Flügel vorhandenen Schlosses gelegt.

Es diente dem Grafengeschlecht bis zu dessen Aussterben 1627 als Residenz. In fürstenbergischer und bayrischer Zeit, bis zum Übergang Wiesensteigs an das Oberamt Geislingen 1810, dient das Schloss als Verwaltungssitz. Das danach entbehrlich gewordene Schloss wird verkauft und bis auf den Südflügel abgebrochen. Dieser dient unter verschiedenen Besitzern als Fruchtspeicher, später als Wohngebäude, als Arztpraxis und zeitweise als Poststelle.

Von 1983 - 1986 wird das Schloss unter grundlegender Sanierung zum Bürgerhaus ausgebaut. Heute bieten seine Räumlichkeiten den festlichen Rahmen für Familien- und Betriebsfeiern, Tagungen, Ausstellungen und kulturelle Veranstaltungen.

Nähere Auskünfte über Schlossveranstaltungen und -vermietungen erhalten Sie bei der Stadtverwaltung Wiesensteig.

Karte

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.