Obstsortenmuseum"Hart" Belsen

Bunte Sortenvielfalt auf einer Obstwiese: Dieses schützenswerten Kulturgut zeigt das Sortenmuseum „Hart“ in Belsen.

Bunte Sortenvielfalt auf einer Obstwiese: Dieses schützenswerten Kulturgut zeigt das Sortenmuseum „Hart“ in Belsen. 1984 pflanzten der Belsener Obst- und Gartenbauverein zusammen mit dem Tübinger Kreisverband und der Stadt Mössingen die Anlage. Aufetwa 1,2 Hektar sind momentan über 100 Hochstämme gesetzt, mit zur Zeit rund vierzig Sorten aus der Umgebung. Seit 1992 werden Veredlungen durchgeführt.

Folgende alte Lokalsorten werden im Museum gepflegt:„Früher Fleiner, Signe Tillisch, Berner Rosenapfel, Börtlinger Weinapfel, Boikenapfel,Champagner Renette, Danziger Kantapfel, Engelsberger, Später Fleiner, Gewürzluiken,Grahams Jubiläumsapfel, Jacob Lebel, Mirabelle von Nancy, Josef Musch, KanadaRenette, Kardinal Bea, Krügers Dickstiel, Linsenhofer Renette, Luikenapfel, NehrenerKernapfel, The Czar, Grüne Reneklode, Öhringer Blutstreifling, Olgaapfel, RoterEiserapfel, Rote Sternrenette, Roter Trierer Weinapfel, Schwaikheimer Rambour, SpäterWinterapfel, Teuringer Rambour, Transparent aus Croncels, Graf Althans Reneclode,Welschisner, Zabergäu Renette, Zuccalmaglio Renette, Charlamowsky, Schafnasen,Betzinger Grünfleiner, Wilder Rosenapfel, Piorell, Ohmenhäuser Sämling, Eisbrucker,Französische Goldrenette“ und einige nicht genau bekannte Sorten.

freier Eintritt
frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein