Eichkapelle Rindelbach

Der Bau der Eichkapelle in Rindelbach wurde von Fürstpropst Albrecht I. von Rechberg beantrag und mit Urkunde vom 22.02.1498 vom Augsburger Bischf Albrecht I. genehmigt und 1514 geweiht.

Grund für den Bau der Kirche waren Pilger, die ein Marienbildnis in eine Eiche hinter der heutigen Kapelle aufstellten. Am Fuß dieser Eiche quoll eine kräftige Quelle hervor. Das Wasser dieser Quelle soll bei Augenleiden eine heilende Wirkung gehabt haben. Aufgrund dessen wurden bald Wallfahrten zu der "Madonna in der Eich" durchgeführt, schon vor der Erbauung der Kapelle. Die ca. 400 - 500 Jahre alte Eiche wurde 1958 gefällt.

freier Eintritt
frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.