Ehemalige Bundesfestung Ulm

Mit der 1842 bis 1859 erbauten Bundesfestung Ulm befindet sich in Ulm/Neu-Ulm ein Festungswerk ersten Ranges. Unter der Leitung von Moritz von Prittwitz und Major von Hildebrandt entstand eine Befestigungsanlage, die der Idee einer 'neuen deutschen Befestigung' monumentalen Ausdruck verlieh.

Angepaßt an die topographischen Gegebenheiten konzipierte von Prittwitz eine Stadtumwallung ohne regelmäßigen Grundriß. Mit der Bundesfestung wurde Ulm zu einer großen Garnisonsstadt, was bis in die heutige Zeit nachwirkt und erhielt, entlang der Festungsmauern, einen Grüngürtel, der fast den gesamten Stadtkern der beiden Städte umschließt. Erhebliche Teile der Bundesfestung sind erhalten geblieben und unterliegen heute einer vielfältigen Nutzung.

Besonders sehenswert ist die Stadtumwallung auf Neu-Ulmer Seite, die entlang des Glacisparks einen guten Einblick in die Konzeption der Anlage gewährt. Auf der Höhe des Michelsberges erhebt sich die monumentale Zitadelle der gesamten Festung, die Wilhelmsburg. Das Riesengebäude bedeckt eine Fläche von 24.125 qm, bei einem Innenhof von 1,3 Hektar. Mehr als 800 Räume befinden sich in den vier Flügeln.

Am Rande der Innenstadt, an der Donau, in den Grünanlagen und auf den Hügeln lassen die verschiedenen Bauten der Bundesfestung die Größe der Anlage erahnen.

Zur damaligen Zeit war sie die größte Festungsanlage Deutschlands.
Führungen nach Vereinbarung, Besichtigung von außen.

Wilhelmsburg: nur bei öffentlicher Führung:
jeden 3. Sonntag im Monat um 11:00 Uhr.
Anmeldung nicht erforderlich - bitte Taschenlampe mitbringen.

Fort Oberer Kuhberg (Werk XXXII):
nur bei öffentlicher Führung:
jeden 1. Sonntag im Monat um 14:00 Uhr.
Anmeldung nicht erforderlich - bitte Taschenlampen mitbringen

Karte

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein