Burgruine Hohenurach

Aktueller Hinweis:

Im Rahmen der Sanierung der Burgruine Hohenurach startet Ende August die dritte Bauphase. Für diese Maßnahme muss die Burg am 26.08.19 und 27.08.19 ganztags für Besucher gesperrt werden. Dies betrifft den Zugang zur Burgruine ab der Abzweigung an der Kreuzhütte/am Kreuzsattel.

Zusätzlich muss während der anschließend geplanten Baumaßnahmen der Zugang zur Burg täglich von Montag bis Donnerstag von 7 - 10 Uhr und 18 - 19 Uhr gesperrt werden, damit die Möglichkeit zur Anlieferung und Abtransport von Material sichergestellt wird. Dies betrifft ebenfalls den Zugang zur Burgruine ab der Abzweigung an der Kreuzhütte/am Kreuzsattel. Diese Regelung gilt bis 31. Oktober, bei entsprechend guter Witterung werden die Baumaßnahmen auch im November fortgeführt.

Der Hohenurachsteig ist nicht gesperrt. Er kann normal begangen werden, nur der Zugang zur Burgruine ist zu den genannten Zeiträumen nicht möglich.

Im 11. Jahrhundert von den Grafen von Urach errichtet, im 16. Jahrhundert durch die Herzöge von Württemberg zur Landesfestung ausgebaut. Seit 1765 Ruine und das Wahrzeichen Bad Urachs.

Erstmals urkundlich erwähnt wird die Burg Hohenurach im Jahr 1235. Graf Ludwig I. von Württemberg ließ die Burg 1427 modernisieren und baute auf den Grundmauern eine neue Burganlage auf. Nachdem die Burg durch den Schmalkaldischen Krieg 1547 stark zerstört worden war, ließ Herzog Christoph von Württemberg die Burg 1551 wieder aufbauen. Ab dem 16. Jahrhundert diente die Burganlage auch als Staatsgefängnis. Inhaftiert waren dort beispielsweise der Tübinger Professor Nikodemus Frischlin (1547-1590).

Eine militärische Anlage wie die Landesfestung Hohenurach stellte auch für die Bürger der naheliegenden Stadt eine ständige Bedrohung dar. Allerdings entschloss sich erst Herzog Carl Eugen von Württemberg 1765 seine Soldaten in die Stadt zu verlegen und die Landesfestung Hohenurach abbrechen zu lassen. Von der Burganlage blieb nur eine gewaltige Ruine übrig, eine der größten, wuchtigsten und bedeutsamsten im süddeutschen Raum.

Die Burgruine ist frei zugänglich, aber nur zu Fuß zu erreichen.

Wandertipp zur Burgruine Hohenurach:

Hohenurachsteig

freier Eintritt
frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.