Aussichtspunkt Kohlwinkelfelsen

Der Kohlwinkelfelsen bietet eine wunderschöne Aussicht in Richtung Burladingen. Am Kohlwinkelfelsen bezeugen Symbole von einer grausame Geschichte, die viel über das Leben auf der Alb im 19. Jahrhundert erahnen lässt.

Auf dem Traufgang Zollernburg-Panorama, nördlich des Gockelers zwischen dem Bärentäle und dem Eibensteig, in befindet sich der Kohlwinkelfelsen. Neben einem schönen Panoramablick ist der Ort Denkmal einer grausamen Vergangenheit

Im Gebiet des Kohlwinkels wurde im frühen 19. Jahrhunder Kohle gebrannt und es herrschte eine große Hungersnot. Das Elend der Menschen war so groß, dass Familien ihre Kinder nicht immer ernähren konnten. So hatte auch die schwangere Stoffelbärbel schon vor der Geburt ihres fünften Nachkömmlings große Mühe, ihre Kinder zu ernähren. Im Jahre 1826 fasste Sie deshalb den Beschluss ihr ältestes Kind, die damals 10-jährige Anna Maria vom Kohlwinkelfelsen herunterzustürzen.

Natürlich stand auch zu damaliger Zeit der Kindesmord unter hoher Strafe und die Stoffelbärbel wurde verhaftet. Legenden erzählen, dass Sie das gesamte Geschehen nicht verkraften konnte und ihrem Leben deshalb mit der eigenen Zopfschnur ein Ende setzte.

Noch heute sind am Kohlwinkelfelsen eine schwarze Hand, ein Kreuz und die Jahreszahl 1826 zu sehen.

freier Eintritt
frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.