Römische Geschichte hautnah erleben

Im 1. Jahrhundert n. Chr. begannen die Römer ihr Reich um die Provinzen Raetien und Obergermanien zu erweitern. Die erste Grenzlinie dieser Expansion bildete dabei die Donau.

Römer Römer

Wenige Jahre später wurde der bisherige Donaulimes auf die mittlere Schwäbische Alb (Alblimes), d.h. die Linie Rottweil-Burladingen-Römerstein-Lonsee-Heidenheim-Bopfingen, vorverlegt. Ihr Endstadium erreichte die heute als „Limes“ bekannte Reichsgrenze um 160. n. Chr. Der geradewegs in Nord-Süd-Richtung verlaufende, aus Palisaden errichtete obergermanische Limes knickt bei Lorch nach Osten ab und stößt dort auf den von der Ostalb über Rainau, Aalen und Schwäbisch Gmünd herkommenden raetischen Limes (auch raetische Mauer genannt). Die Limesverläufe muss man sich grundsätzlich als eine Reihe von Kastellen und Wachtürmen vorstellen. Im Umland dieser Militärstützpunkte entstanden schon bald zivile Ansiedlungen in Form von Dörfern (vicus) oder Gutshöfen (villa rustica). Nachdem das Imperium sich im 3. Jh. aus den Provinzialgebieten nördlich der Donau zurückziehen musste, rückten die germanischen Alamannen in diese Räume nach, um sie zu besiedeln.

Aus der ca. 250 Jahre währenden Zeit der Römerherrschaft sind auf der Schwäbischen Alb noch zahlreiche Zeugnisse verblieben. Im heutigen Aalen befand sich beispielsweise das größte Reiterkastell nördlich der Alpen, in Hechingen-Stein wurde eine umfangreiche villa rustica entdeckt und teilweise rekonstruiert. Überdies findet man über die gesamte Schwäbische Alb verteilt zahlreiche, zum Teil gut erhaltene Reste von Kastellen, zivilen Siedlungen und Römerstraßen, die man heute u.a. auf den als Ferienstraßen ausgeschilderten Routen (Dt. Limesstraße, Römerstraße Neckar-Alb) entdecken kann. Außer den genannten Bauwerken haben die Römer aber auch wichtige Errungenschaften ihrer Kultur (z.B. Handel, Münzgeld, Weinbau, neue Bau- und Hanswerkstechniken) auf die Schwäbische Alb gebracht, die heute in einigen didaktisch hervorragend aufbereiteten Museen wieder zum Leben erweckt wurden bzw. nachvollzogen werden können.