Initiative Gästekarte Schwäbische Alb

Bad Urach, 28.07.2017

Der Schwäbische Alb Tourismus (SAT) sowie die IHKs und DEHOGA-Kreisstellen der Schwäbischen Alb lancieren gemeinsame Initiative zur Einführung einer albweiten Gästekarte.

Foto: Gerd Eisenschink Foto: Gerd Eisenschink

Pressemitteilung_Initiative Gästekarte Schwäbische Alb

Pressemitteilung Schwäbische Alb Tourismus_Machbarkeitsstudie Gästekarte.pdf 146,27 kB

Pressebild 1_Radfahrer Schloss Lichtenstein_Foto Eisenschink

Bild 1_Radfahrer mit Schloss Lichtenstein_Eisenschink.jpg 570,38 kB

Pressebild 2_Wanderer Schwäbische Alb_Foto Kurverwaltung Bad Urach

Bild 2_Grafensteige_Bad_Urach_Hohenurachsteig_Eppenzill_Fels.jpg 479,01 kB

Der Schwarzwald hat die KONUS-Gästekarte, das Allgäu hat die Allgäu-Walser-Card. Nun prüfen die Tourismus-Akteure der Schwäbischen Alb, ob auch sie zukünftig ihren Übernachtungsgästen kostenlose Zusatzservices mit Hilfe einer Gästekarte bieten können. Um das herauszufinden, haben der SAT, die Industrie und Handelskammern sowie die DEHOGA Kreisstellen der Schwäbischen Alb eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. In den kommenden Monaten wird im Rahmen dieser Studie die Beteiligungsbereitschaft der Gastgeber sowie weiterer touristischer Leistungsträger der Schwäbischen Alb analysiert. Die Ergebnisse dienen dem SAT anschließend als Entscheidungsgrundlage für die Einführung einer Gästekarte.

Die größten Chancen sieht SAT-Geschäftsführer Louis Schumann in der Unterstützung des Übernachtungstourismus: „Trotz solider Zuwachsraten bei den Übernachtungsgästen in unserem Verbandsgebiet in der jüngeren Vergangenheit sehen wir hier noch enormes Aufholpotential. Das Verhältnis von Tages- zu Übernachtungsgästen ist bei uns vergleichsweise hoch und lag 2016 gemäß unseren Marktforschungsdaten bei 14:1. Die Auslastung der gemeldeten Betriebe betrug rund 36 %. Mit einer starken Gästekarte schaffen wir für die Touristen Anreize, ihren Aufenthalt zu verlängern. Unsere Übernachtungsbetriebe partizipieren dann im Idealfall durch die Steigerung der Auslastung noch stärker an den Touristenströmen.“

Schumann ist hinsichtlich des Projekts Gästekarte zuversichtlich: „Zusammen mit unseren Mitgliedern und Partnern haben wir zuletzt deutliche Fortschritte bei der einheitlichen Vermarktung erzielt. 2015 gelang uns mit dem gemeinsamen Messeauftritt auf der CMT ein wahrer Paukenschlag. Die Zeit ist reif für weitere albübergreifende Tourismus-Projekte.“

Bildangaben:
 Bild 1: Radfahrer mit Schloss Lichtenstein, Foto: Schwäbische Alb Tourismus, Fotograf: Gerd Eisenschink
Bild 2: Wanderer auf dem Eppenzillfelsen (Schwäbische Alb), Foto: Kurverwaltung Bad Urach

Schwäbische Alb Tourismus
Tel.: + 49 (0) 7125 / 93 930 – 0
E-Mail: info@schwaebischealb.de
www.schwaebischealb.de

Pressekontakt:
Schwäbische Alb Tourismus
Julia Metzmann
Bismarckstr. 21
D – 72574 Bad Urach
Tel.: +49 (0) 7125 93 930 - 24
E-Mail: presse@schwaebischealb.de