Pressemitteilung: "Tag des Wanderns" am 14. Mai auf dem Albschäferweg

Heidenheim, 09.05.2016

Der Tag des Wanderns soll einmal jährlich das Engagement der Vereine rund um den Aufbau und die Pflege von Wanderwegen, den Naturschutz sowie die Kultur- und Heimatpflege ins Bewusstsein der zahlreichen begeisterten Wanderer rücken.

Auch die Gruppen des Schwäbischen Albvereins im Donau-Brenz-Gau.können auf arbeitsreiche, aber sehr erfolgreiche Zeiten zurückblicken. Um die erfolgreiche Arbeit und die neuen Wanderangebote im Landkreis Heidenheim gebührend zu feiern, wird am „Tag des Wanderns“ (14. Mai) auf der ersten Etappe des Albschäferweges gewandert.

Ernst Zeiner hütet am Albschäferweg auf dem Hirschberg in Hermaringen. Ernst Zeiner hütet am Albschäferweg auf dem Hirschberg in Hermaringen.

Der Tag des Wanderns soll einmal jährlich das Engagement der Vereine rund um den Aufbau und die Pflege von Wanderwegen, den Naturschutz sowie die Kultur- und Heimatpflege ins Bewusstsein der zahlreichen begeisterten Wanderer rücken.

Auch die Gruppen des Schwäbischen Albvereins im Donau-Brenz-Gau.können auf arbeitsreiche, aber sehr erfolgreiche Zeiten zurückblicken. Ein halbes Jahr ist es nun her, dass der Albschäferweg offiziell eingeweiht wurde. Man sollte meinen nun gehe nach und nach die Arbeit aus, doch wo vor kurzem noch Markierungen und Schilder angebracht wurden, sind heute schon regelmäßige Kontrollen und eine sorgfältige Pflege notwendig, um die Qualität des zertifizierten Fernwanderweges zu erhalten.

Um die erfolgreiche Arbeit und die neuen Wanderangebote im Landkreis Heidenheim gebührend zu feiern, wird am „Tag des Wanderns“ (14. Mai) auf der ersten Etappe des Albschäferweges gewandert.

Die Wandertour startet um 10 Uhr in Giengen an der Spitalkirche und steht ganz im Zeichen der herrlichen Alblandschaft. Unterwegs hat man einmalige Ausblicke über die Wacholderheiden, passiert die Ruine Güssenburg bei Hermaringen und erreicht dann das Brenztal. Entlang der Brenzrenaturierung sollte man sich Zeit nehmen und die schöne Landschaft bei einer kurzen Rast genießen. Der Verlauf des Albschäferweges entfernt sich dann langsam von der Brenz und führt hoch über dem Brenztal nach Bergenweiler. An verschiedenen Aussichtspunkten blickt man bis ins Donautal und auf das bezaubernde Ensemble von Galluskirche und Schloss Brenz. Vorbei an Niederstotzingen erreicht man nach der Gesamtstrecke von etwa 17 Kilometern das Ziel der Wanderung, Stetten ob Lontal. Dort ist die Einkehr im Mohren und eine Rückfahrt mit dem Bus ab 16.45 Uhr organisiert. Wer dem Archäopark Vogelherd noch einen Besuch abstatten möchte hat die Möglichkeit, eine Stunde später mit dem offiziellen Linienbus den Bahnhof in Niederstotzingen zu erreichen.

Wer am 14. Mai keine Zeit hat den Schwäbischen Albverein zu begleiten, kann den Albschäferweg und seine zehn Etappen auch jederzeit auf eigene Faust erkunden. Der Qualitätsweg führt auf naturnahen Wegen vorbei an Schafhöfen und Wacholderheiden, durch Wälder und mit Felsen gespickte Trockentäler und präsentiert dabei die typische Alblandschaft in der Heidenheimer Brenzregion. Zusätzlich gibt es unterwegs eine Vielzahl an Ausflugszielen und Kulturschätzen zu bestaunen. Auf zehn kürzeren Rundwanderwegen, den sogenannten Zeitspuren, kann der Weg abschnittsweise erkundet werden und eignet sich hervorragend für einen Tagesausflug.

Weitere Wander- und Ausflugstipps sowie ausführliches Kartenmaterial erhält man unter www.albschäferweg.de.

Informationen zur Wanderung am 14. Mai gibt es beim Schwäbischen Albverein, Gauwanderwart Martin Haas, Tel. 07367/919211.

Für die Wanderung wird Rucksackvesper und Getränke empfohlen.

Bild: Ernst Zeiner hütet am Albschäferweg auf dem Hirschberg in Hermaringen.

Pressestelle Landratsamt Heidenheim
Tel.: 07321 321-2297
E-Mail: presse@landkreis-heidenheim.de