Blautopf

Ein Blick genügt: Dieser Ort hat etwas Magisches. Blau und Grün fließen schier unvergleichlich ineinander.

Wohl kaum eine Quelle wirkt so geheimnisvoll wie der Blautopf in Blaubeuren. Mal tiefblau, mal grün schimmernd, wie ein Auge, das aus der Unterwelt heraufschaut, erscheint sein Wasser. Die eigentliche Quelle des Donauzuflusses Blau liegt in 22 Metern Tiefe. Sie ist Teil eines weiterverzweigten Höhlensystems von über 12 km Länge mit bis zu 45 Meter hohen und 180 Meter langen Hohlräumen.

Die bekannteste Sage zum Quelltopf handelt von der Wassernixe „Schöne Lau“ die am Blautopf wieder das Lachen lernte und sich so vom Fluch der Kinderlosigkeit befreite. Ihrem Verfasser Eduard Mörike ist auch der dazugehörige Zungenbrecher zu verdanken:

»'s leit a Klötzle Blei glei bei Blaubeura,
glei bei Blaubeura leit a Klötzle Blei«

Eine Steinskulptur am Ufer erinnert an die Wassernixe und noch heute soll sie an manchen Tagen in den Tiefen des Quelltrichters kurz zu sehen sein.

In der Hammerschiede am Blautopf finden an den Wochenenden Schmiedevorführungen statt. Alte Meister ihres Faches verwandeln glühendes Eisen in filigrane Kunstwerke.

Startpunkt für die Panoramatour des nostalgischen Blautopfbähnles ist ebenfalls der Blautopf. Die einstündige Rundfahrt führt durch die fachwerkgeprägte Altstadt und zu den schönsten Aussichtspunkten.

Einen Höhepunkt ist das Open-Air-Festival der Sommerbühne von Juli bis August. Mit einer besonderen Mischung aus Kultur, Musik und Comedy umrahmt vom Flair der Blautopfquelle locken die Veranstaltungen Besucher aus Nah und Fern.

Anreise:

Öffnungszeiten

frei zugänglich / immer offen

Preise

freier Eintritt

Adresse

Touristinformation Blaubeuren
Kirchplatz 10
89143 Blaubeuren
Telefon 0 73 44 / 96 69 90
tourist@blaubeuren.de
/www.blaubeuren.de/de/Tourismus/Blautopf