Albtraufgänger Etappe 5: da kannsch bada ganga!

Über das Ostlandkreuz geht es zum Aussichtspunkt Kahlenstein, der in einer einmaligen Landschaftskulisse eingebettet ist. Abwärts durch eine Wacholderheide führt der Albtraufgänger Richtung Bad Überkingen, wo man sich im Thermalbad von den Anstrengungen der Wanderung erholen kann. Auf der Albhochfläche an Aufhausen vorbei, geht der Weg bergab zur Klosterkirche Ave Maria in Deggingen und über den Oberbergfels zur Hiltenburg nach Bad Ditzenbach. 

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Von Geislingen aus geht es in Richtung Türkheimer Steige zur Schildwacht mit dem imposanten Ostlandkreuz, von wo aus eine schöne Aussicht über Geislingen, die Ruine Helfenstein und den Ödenturm gegeben ist.

Der Albtraufgänger kreuzt die Türkheimer Steige und führt weiter an der Albkante entlang zum Aussichtspunkt Kahlenstein, der in einmaliger Landschaftskulisse eingebettet ist. Abwärts durch eine Wacholderheide führt der Albtraufgänger Richtung Bad Überkingen.

In der Bädergemeinde Bad Überkingen kann man sich wunderbar im"Thermalbad" von den Anstrengungen der Wanderung regenerieren.

Der Weg des Albtraufgängers führt weiter ins Naturschutzgebiet Autal, neben den Autalwasserfällen folgend auf die Albhochfläche. Ungefähr ab März jeden Jahres ist im Bad Überkinger Autal und im Rötelbachtal die faszinierende Märzenbecherblüte zu bewundern.

Auf der Albhochfläche an Aufhausen vorbei, geht der Weg bergab zur Klosterkirche Ave Maria bei Deggingen. Die Kirche ist ein beliebter Wallfahrtsort und fasziniert mit Kunst aus dem Spätbarock. Ein Besuch der Klosterkirche ist ein absolutes Muss.

Über die ehemalige Burg Berneck, den Aussichtspunkt Oberbergfels vorbei zur Schonterhöhe, geht es über einen Pfad bergab zum Etappenende auf den Schlossberg mit der Ruine Hiltenburg.

Von Geislingen aus geht es in Richtung Türkheimer Steige zur Schildwacht mit dem imposanten Ostlandkreuz. Der Albtraufgänger kreuzt die Türkheimer Steige und führt weiter an der Albkante entlang zum Aussichtspunkt Kahlenstein. Abwärts durch eine Wacholderheide führt der Albtraufgänger Richtung Bad Überkingen ins Naturschutzgebiet Autal. Bergauf der Brunnensteige neben den Autalwasserfällen folgend auf die Albhochfläche an Aufhausen vorbei, geht der Weg bergab zur Klosterkirche Ave Maria bei Deggingen und über den Oberbergfels zur Ruine Hiltenburg nach Bad Ditzenbach.

festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung

Sehenswertes

- Ostlandkreuz, Geislingen/Steige

- Aussichtspunkt Kahlenstein

 - ThermalBad Überkingen

- Autalwasserfälle, Bad Überkingen- Märzenbecher

– Blüte, Bad Überkingen

- Klosterkirche Ave Maria, Deggingen

- Aussichtspunkt Buschelkapelle

- Aussichtspunkt Oberbergfelsen

- Burgruine Hiltenburg Bad Ditzenbach

Die Anstiege erfordern Schwindelfreiheit, eine recht gute Kondition und Trittsicherheit, besonders bei Nässe.

direkt an der B10,

von der A8: über B466 nach Geislingen

Parkplatz Ave Maria

VVS-Anbindung in Geislingen/Steige

Linienbusanbindung in Deggingen

Wanderkarte "Albtraufgänger", 1:25000, ISBN: 978-3-9811016-5-2

Kondition 

Technik 

Erlebnis 

Landschaft 

Schwierigkeit mittel
Strecke 22,30 km
Aufstieg 752 m
Abstieg 524 m
Dauer 7,20 h
Niedrigster Punkt 462 m
Höchster Punkt 759 m


Startpunkt der Tour:

Geislingen an der Steige

Zielpunkt der Tour:

Ruine Hiltenburg, Bad Ditzenbach

Eigenschaften:

  • Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
  • Etappentour
  • aussichtsreich
  • Geheimtipp
  • Einkehrmöglichkeit
  • kulturell / historisch

Download


Tourkarte als PDF
Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos

Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf, 6 Tagesetappen

Quelle

Landkreis Göppingen

Autor

Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf