Glaubensweg Degenfeld

Rund um Degenfeld befindet sich ein exzellentes Wandergebiet, das mit dem Kalten Feld auf 781 m Höhe - die höchste Erhebung der Ostalb - zahlreiche Panoramaausblicke über das Albvorland und die Dreikaiserberge bietet.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Der Weg startet bei der Kalte-Feld-Halle am Ortsrand und führt über den Zillersteig hinauf zum Eierberg. Vorbei an blumenreichen Heiden geht es teils am Waldrand weiter Richtung Furtlepass. Über die Schafweiden am Hornberg gelangt man zu den schönsten Aussichtspunkten mit Blick auf die Dreikaiserberge. Nach dem Segelfluggelände Hornberg führt der Weg am Ostrand des Kalten Feldes entlang zum Sattel beim Skisprungzentrum und weiter zum Galgenberg/Kreuzberg. Bei der DAV-Hütte führt ein steiler Pfad schließlich zurück nach Degenfeld.

Der Weg rund um Degenfeld gehört zu den „Glaubenswegen“, die eindrucksvoll die Themen Wandern, Glaube und Spiritualität miteinander verbinden. Er ist einer von 25 Rundwander- und 7 Etappenwegen durch die reizvolle Region Dreikaiserberge, Kaltes Feld und Albuch.
Gutes Schuhwerk und Trittsicherheit werden vorausgesetzt.
mit dem Auto: von Schwäbisch Gmünd über Weiler nach Degenfeld
Parkplatz Kalte-Feld-Halle, Degenfeld
Schwäbisch Gmünd ZPB - Degenfeld mit Bus 2

Kondition 

Technik 

Erlebnis 

Landschaft 

Schwierigkeit mittel
Strecke 15,18 km
Aufstieg 596 m
Abstieg 597 m
Dauer 4,30 h
Niedrigster Punkt 519 m
Höchster Punkt 749 m


Startpunkt der Tour:

Degenfeld, Parkplatz bei der Kalte-Feld-Halle

Zielpunkt der Tour:

Degenfeld, Parkplatz bei der Kalte-Feld-Halle

Eigenschaften:

  • aussichtsreich
  • Rundtour

Download


Tourkarte als PDF
Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos

i-Punkt Schwäbisch Gmünd
Marktplatz 37/1
73525 Schwäbisch Gmünd
Tel. 07171   603-4250
www.schwaebisch-gmuend.de
 
tourist-info@schwaebisch-gmuend.de

Infos zu allen Glaubenswegen zwischen Göppingen, Schwäbisch Gmünd und Heubach: www.glaubenswege.de

Quelle

Schwäbische Alb Tourismusverband e.V.

Autor

Sabine Hellner