GeoWanderweg

Vor ca. 200-135 Millionen Jahren war die Gegend um Balingen vom subtropischen Jura-Meer bedeckt. Dieses hinterließ uns das Ablagerungsgestein, aus welchem heute Albvorland, Albtrauf und Albhochfläche bestehen.Während einer Wanderung entlang des GeoWanderweges kann die gesamte Bandbreite an Gesteinsschichten des Jura entdeckt werden. In manchen Jura-Schichten finden sich zahlreiche versteinerte Überreste früherer Meeresbewohner.

 

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Wasser als landschaftsbildendes Element spielt entlang dieser Wanderung eine zentrale Rolle. Die Entstehung von Quellen und Wasserfällen oder das Bilden von Schluchten werden anhand der sichtbaren Natur erläutert. Die durch die Gesteine des Braunen Jura geprägte Landschaft schmiegt sich mit ihren vorwiegend weichen Oberflächenformen an die steil aufsteigenden Hänge des Weißen Jura. Dieser bildet in weiten Bereichen die Kammlinie des Horizonts. Hat man erst einmal die Höhe des Weißen Jura erklommen, liegt dem Wanderer dann eine Landschaft zu Füßen, die mit ihren Weiden, Wäldern, Tälern und eingestreuten Ortschaften eine himmlische Ruhe ausstrahlt.

Der Startpunkt der Wanderung liegt am Ortseingang von Balingen-Zillhausen, am Friedhofsparkplatz. Hier befindet sich auch eine Infotafel, die den gesamten Wegverlauf aufzeigt. Insgesamt zehn Infotafeln gehen näher auf die jeweiligen geologischen Besonderheiten entlang der Strecke ein, die häufig über naturnahe Pfade und idyllische Brücken verläuft. Vom Startpunkt aus erreicht man schnell das Highlight der Tour, den beeindruckenden Zillhauser Wasserfall. Eine Stahltreppe mit 115 Stufen ermöglicht einen gefahrenlosen Abstieg zum Bachbett.

Wen die Eindrücke oder doch die 115 Stufen müde gemacht haben, auf den wartet wieder oben angekommen eine Sitzgruppe zur ersten Verschnaufpause. Vorbei an einer ehemaligen Mühle, einem zweiten, kleineren Wasserfall und einem Biotop, gelangt man auf den sogenannten „Galgenweg“. Die dortige Infotafel informiert über starke Hangrutschungen in der Vergangenheit. Nachdem man erlebt hat, wie und wo der „Bezighofenbach“ entspringt und die imposanten „Rottanne“, die hier seit über 200 Jahren stehen soll, bestaunt hat, wartet mit dem Naturschutzgebiet „Irrenberg“ eine weitere Besonderheit auf den Wanderer. Denn hier findet die jährliche „Aktion Irrenberg“ statt. Dabei werden die Hänge einmal im Jahr mit Spezialhangmähern gemäht. Das Gras oder Heu wird mühsam mit Folien umwickelt und von Hand auf unten bereit stehende Ladewagen transportiert.

Bei der nächsten Infotafel bietet sich ein herrlicher Rundumblick hinab ins Albvorland. Bisingen, Hechingen und die Burg Hohenzollern sind gut zu sehen. Auf dem „mittleren Hangweg“ geht es durch wunderschöne Naturschutzwiesen und idyllische Buchenwälder vorbei an einem Wildbienenhotel zurück Richtung Ausgangspunkt. Sich zu orientieren ist auf dem ganzen Weg problemlos möglich, einfach immer dem Symbol des Ammoniten folgen. Kartenmaterial ist dabei nicht erforderlich. Wem die gesamte Runde zu lang wird, kann nach Station 6 auch bequem abkürzen (circa drei Stunden für die kleine Runde).

Gutes Schuhwerk empfehlenswert.

Von Balingen kommend über Frommern und Dürrwangen, von Albstadt kommend über Pfeffingen.
Parkplatz am Ortseingang beim Friedhof
Mit der Bahn nach Balingen oder Albstadt, von dort aus mit dem Bus. Infos unter http://www.naldo.de

Kondition 

Technik 

Erlebnis 

Landschaft 

Schwierigkeit mittel
Strecke 10,25 km
Aufstieg 275 m
Abstieg 275 m
Dauer 4,30 h
Niedrigster Punkt 625 m
Höchster Punkt 865 m


Startpunkt der Tour:

Friedhofsparkplatz Balingen-Zillhausen

Zielpunkt der Tour:

Friedhofsparkplatz Balingen-Zillhausen

Eigenschaften:

  • geologische Highlights
  • Rundtour

Download


Tourkarte als PDF
Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos

Quelle

Zollernalb-Touristinfo

Autor

Stadt Balingen