Donaufelsengarten

Schöne Halbtagestour durch das malerische Kohltal mit wundervollen Ausblicken auf die Donau durch eine wilde Felslandschaft.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Der Name ist Programm! Überall auf dem Rundwanderweg Donaufelsengarten trifft man auf bizarre Felsformationen und entdeckt hohe Felswände. An der Burghalde dem Rabenfelsen und dem Teufelslochfelsen kann man den Blick über die Donau schweifen lassen, und die altehrwürdige St. Antonius Buche dient als perfekter Rastplatz. Für einen krönenden Abschluß an der großen Grillstelle direkt am Ausgangspunkt raten wir, zu dieser Tour noch ein paar Würstchen eingepackt werden!
Wir starten unsere Tour am Parkplatz Hofstättle und folgen dem Weg in östlicher Richtung durch einen lichten Buchenmischwald  zum ersten Aussichtspunkt, dem  "Teufelsloch". Nachdem wir die  schöne Aussicht ins Donautal genossen haben, setzten wir unsere Wanderung auf dem schmalen Naturpfad gen Osten fort. Nach ca. 900 m treten wir aus dem Wald heraus in eine Ackerlandschaft, die wir auf einem Grasweg queren, bis wir  auf einen befestigten Weg treffen. Dort biegen wir links ab, verlassen aber gleich wieder nach ca. 100 m den Kiesweg und biegen rechts auf einen schmalen Naturpfad ab. Hier durchqueren wir ein  kurzes Waldstück bis zum Waldrand, biegen dann wieder links ab, bis wir auf einem befestigten Kiesweg in das Kohltal einbiegen. Hier geht es nun im leichten Anstieg immer geradeaus. Nach etwas mehr als einem Kilometer verlassen wir diesen befestigten Pfad, indem wir bergauf nach rechts in einen Naturpfad abzweigen.

Nach kurzer Zeit treten wir wieder aus dem Wald heraus und biegen scharf rechts ab, um nach ca. 100 m über einen Kiesweg die dortigen Ackerflächen zu queren. Am Ende der Straße treffen wir auf ein kurzes Stück Asphaltweg, das wir aber gleich nach 50 Metern wieder verlassen und rechts in den Wald einbiegen. Dort folgen wir dem Waldweg, bis wir nach kurzer Zeit die St. Antonius Buche erreicht haben. Ein Rastplatz unter schattenspendenden Bäumen lädt hier zum Vespern ein.

Von hier wandern wir in Richtung Südwesten, bis wir auf den Abzweig zum Rabenfelsen stoßen. Über einen kurzen Stichweg mit leichtem Klettercharakter ist dieser Aussichtspunkt zu erklimmen, seine Begehung wird jedoch nur trittsicheren Wanderern empfohlen. Auch ist absolute Schwindelfreiheit erforderlich und Vorsicht geboten, da oben am Aussichtspunkt der Rabenfelsen in einer senkrechten Wand nach unten abfällt. Auf die Mutigen jedoch warten wunderbare Ausblicke  in das Donautal.

Ab dem Kreuzungspunkt Rabenfelsen folgen wir nun auf einem schmalen Naturpfad einem Abschnitt des "Donau-Zollernalb-Weges" weiter nach Süden und können von der gegenüberliegenden Talseite nochmals einen vollständigen Blick auf den Rabenfelsen werfen. Über eine kleine Serpentine  passieren wir den Aussichtspunkt Eichbühl, an dem wir nach Muse einen kleine Aussicht ins Donautal erhaschen können. Der schmale Pfad führt uns allmählich bergabwärts bis zu einem Asphaltweg, den wir queren und weiter auf einem Grasweg laufen. Im Anschluss laufen wir nur ca. 50 m bergauf auf einem Kiesweg, gehen geradeaus weiter auf einem Waldweg bis hinauf zum Abzweig Burghalde. Der Abstecher zum Aussichtspunkt Burghalde belohnt uns mit einem schönen Blick auf das Gutensteiner Schloss und der mäandrierenden Donau.

Ab dem Abzweig Burghalde führen uns nun unsere letzten Wegemeter weiter über eine Kuppe, bis wir über mehrere Kehren den Abstieg beginnen. Auf etwa der Hälfte des Abstieges finden wir letzte Gelegenheit für eine komplette Aussicht auf Gutenstein, in dem wir rechts über einen kurzen Stichweg auf den Kreuzfelsen abzweigen. Wir wandern das letzte Stück bergab und erreichen nach kurzer Zeit wieder unseren Ausgangspunkt; dort befindet sich auch eine große Grillstelle, die zu einem schönen Abschluß der eindrucksreichen Rundtour mit gegrillten Würstchen einlädt.

Festes Schuhwerk, wetterangepasste Bekleidung.
Die St. Antonius Buche bietet sich für eine kurze Rast an. Am Ausgangspunkt befindet sich ferner eine große Grillstelle, Picknick also nicht vergessen!
Das Begehen des Rabenfelsens ist nicht einfach und nur trittsicheren und schwindelfreien Wanderern empfohlen.
A81 bei Ausfahrt 36 Tuningen Richtung Tuttlingen verlassen und der Beschilderung Richtung Sigmaringen folgen. Hinter Meßkirch links halten und weiter nach Gutenstein fahren. 
Parkplatz Hofstättle oder Wanderparkplatz Gutenstein
Regelmäßiger Busverkehr zwischen Sigmaringen Bahnhof und Gutenstein.

Kondition 

Technik 

Erlebnis 

Landschaft 

Schwierigkeit leicht
Strecke 8,54 km
Aufstieg 507 m
Abstieg 507 m
Dauer 3,40 h
Niedrigster Punkt 589 m
Höchster Punkt 756 m


Startpunkt der Tour:

Parkplatz Hofstättle

Zielpunkt der Tour:

Parkplatz Hofstättle

Eigenschaften:

  • aussichtsreich
  • geologische Highlights
  • Rundtour
  • familienfreundlich

Download


Tourkarte als PDF
Google-Earth
GPS-Track

Quelle

Stadt Sigmaringen

Autor

Joern Perschbacher