Albsteig (HW1) – Etappe 11 – Von Genkingen nach Talheim

Diese Etappe des Albsteigs führt uns zu zwei Bergen, zum Roßberg (869 m) und zum Bolberg (880). Ziel der Wanderung ist Talheim.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Zu Beginn führt diese Etappe gleich auf zwei Berge hinauf: Auf dem 869 m hohen Rossberg liegt ein Wanderheim, welches im Jahr 1913 anlässlich des 25-jährigen Jubiläums vom Schwäbischen Albverein errichtet wurde.In den Bau integriert ist ein Aussichtsturm. Der recht steile Aufstieg auf den 880 m hohen Bolberg wird danach mit einer überragenden Aussicht belohnt, die man ganz in Ruhe auf einer der Bänke genießen kann. Technisch stellt die Wanderung keine allzu großen Herausforderungen. Die Aufstiege zum Rossberg und Bolberg sind zwar recht steil, aber kurz. Es wird vor allem entlang schöner Pfade und Wald- bzw. Wiesenwege gewandert. Über den Riedernberg geht es hinunter ins beginnende Steinlachtal. Dort, auf Talheimer Markung, wurde die Route des Albsteigs 2014 geändert. Die Neubeschilderung soll bis Mai 2016 erfolgen (siehe Wegbeschreibung). Die alte Route führt südlich an Talheim vorbei. Die neue Route mit prächtiger Aussicht mitten durch den Ort.

 

Die Tour startet beim Genkinger Rathaus und führt auf der Gönninger Straße zur Öschinger Straße - hier sehen wir das rote Dreieck an einem Straßenlaternenmast - und gehen auf dem Teersträßchen bergan. Die Straße geht kurze Zeit später in einen Schotterweg über. Vor dem Waldrand kommen wir an eine Kreuzung, dort nehmen wir in den unteren bzw. rechten Waldweg. Auf einem Fußpfad geht es bergab durch den Wald. Nach dem Wald sehen wir eine weite Schafweide und den Roßberg. Wir folgen dem Weg zur Straße, dort biegen wir nach links ab, um nach wenigen Metern die Abzweigung nach rechts auf einen Wiesenweg zu nehmen, der uns zum Wanderparkplatz Roßberg führt. Dort haben wir die Möglichkeit, einen Abstecher auf den Roßberg zu machen, dazu folgen wir der Markierung des "blauen Dreiecks". Der Rückweg zum Albsteig (HW 1) ist der gleiche.

Wieder beim Wanderparkplatz angelangt, wandern wir recht steil bergab durch den Wald. Unten angekommen halten wir uns rechts, wandern noch ein wenig ebenerdig geradeaus, bis uns das rote Dreieck bei der Schutzhütte Hirschhäusle (650 m) nach links den Weg bergauf leitet. Wenige Minuten später wenden wir uns in der nachfolgenden Rechtskurve schräg nach links und gehen noch steiler bergauf. Nach einigen Metern auf einem breiten Waldweg wandern wir nach rechts auf einen Pfad, der uns im Zick-Zack hinaufführt. Der Pfad wird nach einiger Zeit breiter und etwas ebener, dann zweigt er nach links ab und wird wieder schmaler. Nach einer Dreiviertelstunde etwa haben wir den Bolberg (880 m) erreicht und kommen an einen kleineren Aussichtspunkt mit Bank vorbei, von dem wir das Wanderheim auf dem Roßberg erblicken können.

Wir wandern weiter durch den Wald und kommen schließlich an eine Wegkreuzung. Dort biegen wir nach rechts ab und laufen an der Schranke vorbei. So kommen wir zum Aussichtspunkt "Hintere Wiese" (mit Schutzhütte, Grillgelegenheit und Ruhebänken). Das Panorama hier oben ist herrlich; eine Sicht über die höchsten Höhenrücken der Alb, den Albtrauf und den Roßberg mit der Wurmlinger Kapelle im Hintergrund.

Über den Riedernberg geht es hinunter ins beginnende Steinlachtal. Dort, auf Talheimer Markung, wurde die Route des Albsteigs 2014 geändert. Die Neubeschilderung wird dort spät. bis Mai 2016 erfolgen (siehe Wegbeschreibung). Die alte Route führt südlich an Talheim vorbei. Die neue Route mit prächtiger Aussicht mitten durch den Ort: Kurz vor der Talheimer Steige (Landesstraße 385) schwenkt der neue Albsteig-Verlauf an einer Lichtung nach Westen ab (Hinweistafel) und folgt zunächst einem Forstweg, der wenig später in einen Fahrweg mündet, der nun in nördliche Richtung führt. Nach wenigen Minuten geht es über einen schmalen Pfad wieder westwärts und dann über einen aussichtsreichen Steig am Waldrand der Eichhalde zum Naturdenkmal „Dicke Buche“. Vom Wanderparkplatz aus folgt die Route, vorbei an der uralten Talheimer Bergkirche dem Sträßchen hinunter nach Talheim. Das früher selbständige Dorf ist heute Teilort der Stadt Mössingen.

Wer möchte, kann sich in Talheim gut verköstigen (Bäcker, Metzger), einkehren (Gasthaus Engel, Sportheim) oder informieren (Ortschaftsverwaltung und Infotafeln). Von Talheim aus gibt es eine gute Busverbindung nach Mössingen (Tourist-Information, Bahnhof, Übernachtung).

Gute knöchelhohe Wanderschuhe, Stöcke, Wanderkarte, evtl. GPS, Brotzeit, Getränk, Regenkleidung, Handy
Von Genkingen bietet sich der Besuch der Nebelhöhle und von Schloss Lichtenstein an. Von Willmandingen ist es nicht weit bis zum Nachbardorf Melchingen. Dort befindet sich das bekannte Theater Lindenhof. Die Stücke werden meist in typisch schwäbischer Mundart aufgeführt. In der angrenzenden Pizzeria kann man sehr gut essen.

 

Der berühmte Flügelaltar der Talheimer Bergkirche ist heute im Württembergischen Landesmuseum in Stuttgart zu bewundern. Die "Talheimer Pieta", eine Muttergottes-Statue aus Lindenholz steht in Schloss Lichtenstein.

Es handelt sich um eine mittelschwere Mittelgebirgswanderung. Geübte Wanderer werden hier mehr Freude und Genuss haben als Anfänger im Wandersport. Erfahrung und Ausdauer sowie die entsprechende Ausrüstung sind Voraussetzung. Es empfiehlt sich, als Ergänzung zur Wanderkarte ein GPS-Gerät mitzuführen.

 

A8 bis Ausfahrt Merklingen, über Merklingen, an Laichingen vorbei, über Breithülen, Magolsheim, Böttingen, Münsingen, Steingebronn und Offenhausen nach Genkingen (L230)

 

In Genkingen

 

Mit dem Zug bis Reutlingen Hbf, weiter mit dem Bus (Linie 7635) bis Genkingen/Rathaus
Freizeitkarte des Landesvermessungsamtes Baden-Württemberg: Blatt Nr. F 523 - Tübingen/Reutlingen

Kondition 

Technik 

Erlebnis 

Landschaft 

Schwierigkeit mittel
Strecke 14,68 km
Aufstieg 454 m
Abstieg 666 m
Dauer 4,19 h
Niedrigster Punkt 571 m
Höchster Punkt 875 m


Startpunkt der Tour:

Rathaus in Genkingen

Zielpunkt der Tour:

Talheim (Dorfmitte)

Eigenschaften:

  • Etappentour
  • aussichtsreich
  • Streckentour
  • botanische Highlights

Download

Tourdaten als PDF
Tourkarte als PDF
Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos

www.sonnenbuehl.de

www.moessingen.de

 

Schwäbische Alb Tourismus
Bismarckstraße 21
72574 Bad Urach

Tel. +49 (0) 71 25 / 93 930 - 0

info@schwaebischealb.de

www.schwaebischealb.de